Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Courageous (Deutschland) "Downfall Of Honesty" CD

Courageous - Downfall Of Honesty - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Mausoleum Records  (100 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 13.10.2006   (1294 verwandte Reviews)
Spieldauer: 52:24
Musikstil: Thrash/Speed Metal   (956 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodischer Thrash/Power Metal
Homepage: http://www.courageousmusic.de
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Courageous:
REVIEWS:
Courageous Inertia
Courageous Downfall Of Honesty
INTERVIEWS:
Courageous - Die Ganz Große Liebe
Mehr über Courageous in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Frankfurt scheint ein gutes Pflaster für Bands der härteren Gangart zu sein. Neben den hinlänglich bekannten TANKARD oder nicht mehr aktiven Gruppen wie GRINDER drängen im Moment COURAGEOUS mit Macht nach vorne. Nach zwei Eigenproduktionen ("Listen" in 1999 und "Remember" in 2002) folgte in 2004 mit "Inertia" die erste Platte, die weltweit erhältlich war. Die Frankfurter sind demnächst mit VICIOUS RUMORS und Tim "Ripper" Owen's neuer Band BEYOND FEAR unterwegs, was einen ersten guten Anhaltspunkt zur Beschreibung ihrer Musik liefert, die man im Bereich des melodischen Thrash/Power Metals ansiedeln kann. Sänger Chris Staubach erinnert mit seinem Stil öfter an Warrel Dane von NEVERMORE, um eine weitere Hausnummer ins Spiel zu bringen. Nach intensivem Durchhören der kompletten CD (Danke an Kyra) läßt sich festhalten, daß COURAGEOUS in der Lage sind, trotz der Komplexität ihrer Kompositionen durchaus abwechslungsreiche Songs zu präsentieren.

Wie schon angedeutet deckt man ein breites Feld ab. Bei "The System Has Failed" und "Downfall Of Honesty" wird mit coolen Riffs flott drauflos gebraten. Etwas schräg, aber sympathisch kommt "A Million Eyes" daher, irgendwie denke ich da vom Arrangement her immer an WALTARI oder VOIVOD. Das getragene "Praise Thy Name" setzt sich mit seinem mehrstimmigen Refrain ebenso leicht im Gehörgang fest wie "Alter Ego", bei dem ein schwerer Midtempo-Groove mit flinken Soli von Oliver und Gerd gewürzt wird. Desweiteren gibt es noch eine Halbballade ("My Sheltered Dishonour") und ein Instrumental ("Sacrified Hypocrisy") zu entdecken. In Uptempo-Regionen stoßen die Fünf gelegentlich vor: im letzten Drittel von "Days Of Wrath" wird nochmal richtig draufgehauen, während man bei "Hollow Creation" durchgängig auf dem Gaspedal bleibt. Das finale "The Guf (The Final Sign)" läuft hingegen überwiegend im Slowmotion-Tempo. Insgesamt ist "Downfall Of Honesty" ein technisch anspruchsvolles Album geworden, auf dem man die richtige Mischung zwischen Härte und Melodie gefunden hat.

Hier noch die Tourdaten mit VICIOUS RUMORS und BEYOND FEAR im deutschsprachigen Raum:

01.11.2006 (A) Graz, Orpheum
02.11.2006 (A) Wien, Planet Music
03.11.2006 (A) Wörgl, Komma
04.11.2006 Memmingen, Kaminwerk
05.11.2006 Hannover, Faust
06.11.2006 Berlin, Kato
07.11.2006 Bochum, Zeche
13.11.2006 (CH) Pratteln, Z7
 
Tracklist: Lineup:
01. The System Has Failed
02. A Million Eyes
03. Praise Thy Name
04. Downfall Of Honesty
05. Alter Ego
06. My Sheltered Dishonour
07. Hollow Creation
08. Human Sacrifice
09. Sacrified Hypocrisy
10. Days Of Wrath
11. The Guf (The Final Sign)
 
Gesang: Chris Staubach
Gitarre: Oliver Lohmann
Gitarre: Gerd Lücking
Bass: Jürgen Wieland
Drums: Jan Mischon

 
8.0 Punkte von Armin (am 01.11.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Thrash-, Speed-, Death- und Black-Metal, Mittelalter-Mugge
X   Aktuelle Top6
1. Ensiferum "Victory Songs"
2. Gernotshagen "Märe aus wäldernen Hallen"
3. Troopers "Bestialisch"
4. Turisas "The Varangian Way"
5. Witchburner "Blood Of Witches"
6. Excrementory Grindfuckers "Bitte nicht vor den Gästen"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Slayer "Reign In Blood"
2. Metallica "Master Of Puppets"
3. Slayer "Hell Awaits"
4. Anthrax "Among The Living"
5. Overkill "Taking Over"
6. Metallica "Ride The Lightning"

[ Seit dem 01.11.06 wurde der Artikel 5567 mal gelesen ]