Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Feast for the Crows (Deutschland) "When all seems to be burned" CD

Feast for the Crows - When all seems to be burned - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Bastardized Recordings  (30 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 8.1.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 36:40
Musikstil: HardCore/MetalCore   (673 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.feastforthecrows.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Feast For The Crows:
REVIEWS:
Feast For The Crows When All Seems To Be Burned
Mehr über Feast for the Crows in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Gut festhalten, hier kommt was Innovatives! Melodic Death Metal meets Hardcore.
Na, da staunt ihr Bauklötze, was? ;-) Ne, allzu gemein will ich hier auch nicht sein.
Aus dem deutschen Lande kommt die nächste Formation, die versucht sich in der Metalcore-Schwemme zu beweisen, nämlich FEAST FOR THE CROWS.
Die Jungs haben zuvor bereits in anderen Bands gezockt; als diese auseinander brach(en) formierte man FEAST FOR THE CROWS, um weiter den harten Sounds zu frönen.

Das Debutalbum heißt ’When all seems to be burned’ und knallt ganz ordentlich, so wie der Rest der Szene auch oder zumindest die meisten davon. Aufgenommen in den Rape of Harmonies-Studios (Heaven Shall Burn, Fall of Serenity, etc.), dröhnt es einem angenehm um die Lauschlappen.

Shreddernde Riffwände, harte Melodien, fette Doublebass, wummernder Bass, dominante Leadgitarre, Breakdowns und Vocals, die von den klassischen Hardcore-Shouts bis hin zu Sweden-Death-Growls reichen (soll heißen: Röchelt zwar, is’ aber noch nich’ ganz unten im Gulli angelangt.).

Im Großen und Ganzen klingen FEAST FOR THE CROWS (leider) wie das Gros der momentanen Szenerie. Aber auch wenn alles Jacke wie Hose ist, so ragen Tracks wie ’Take it back’ oder ’Realizing the demise’ dennoch ein wenig aus der Masse.
Vor allem ’Take it back’ - mit dem Teil ist ihnen ein wahrer Hammer gelungen. Mörderfieses Stakkato-Riffing und ein alles zermalmender stampfender, herrlich monotoner Beat.
Und ’Realizing the demis’ kann mit seinen ruhigen Momenten, bevor der Doublebass-Sturm losbricht, punkten. Der Track, den ich noch erwähnen möchte, ist ’Tears’, der mit extrem griffigen Melodien ausgestattet ist und sich somit leicht ins Ohr beißt.

Auch wenn FEAST FOR THE CROWS mit geiler Produktion aufwarten können, definitiv ihre Instrumente beherrschen und sogar mit ein bis zwei ’kleinen’ Hits versuchen sich im Ohr festzusetzen, so bleibt unterm Strich aber trotzdem nur Stangenware übrig.
Zuviel gibt es schon auf dem Sektor, reichlich Bands, die mindestens die gleiche Qualität abliefern und um in diesem ’Haifischbecken’ überleben zu können, brauchen die Jungs noch ein wenig. Aber sie sind auf alle Fälle auf dem besten Weg und für ein Debut geht ’When all seems to be burned’ voll in Ordnung.

Anspieltipp: Take it back, Tears

 
Tracklist: Lineup:
1.Hope dies last
2.Take it back
3.Tears
4.Fading memories
5.A feast for the crows
6.Skycleaver
7.Abandon
8.A cell a door
9.Realizing the demize

 
Vocals: Simon Kollat
Guitar: Sebastian Kollat
Guitar: Max Hufnagel
Bass: Steve Power
Drums: Moritz Jung

 
6.0 Punkte von Meaningless (am 10.12.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal (bevorzugt SwedenDeath), Thrash Metal, Stoner Rock, Power Metal, Hardcore, Doom Metal
X   Aktuelle Top6
1. Debauchery "Kings of carnage"
2. Powerwolf "Preachers of the night"
3. Scorpion Child "Scorpion child"
4. Tankard "Chemical invastion"
5. Acid Witch "Witchtanic hallucinations"
6. Terrorizer "World down fall"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Iron Maiden "Alles"
2. Bolt Thrower "The IV crusade"
3. Dismember "Like an everflowing stream"
4. Carnage "Dark recollections"
5. Grave "Into the grave"
6. Unleashed "Shadows in the deep"

[ Seit dem 10.12.06 wurde der Artikel 5885 mal gelesen ]