Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Twisted Tower Dire (USA) "Netherworlds" CD

Twisted Tower Dire - Netherworlds - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Remedy Records  (35 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 23.2.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 45:46
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: US Metal
Homepage: http://www.twistedtowerdire.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Twisted Tower Dire:
REVIEWS:
Twisted Tower Dire Netherworlds
Twisted Tower Dire Make It Dark
Mehr über Twisted Tower Dire in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Twisted Tower Dire gehören zu den glaubwürdigsten US Metal Bands dieses Planeten. Mit unbändiger Energie zelebrieren sie eingängigen amerikanischen Old School Power Metal, der, wie es sich gehört, hier und da seine Wurzeln aus dem Rock’n’Roll offenbart. Und wenn sogar die Kinder der Musiker in Kutten rumlaufen, verneige ich mich in allertiefsten Respekt vor einer Band, die mehr Metal ist als

Umso erfreulicher ist es, dass sie diese Attitüde mit enormem spielerischen Können großer Finesse im Songwriting untersteichen können. Allein das furiose Eröffnungssolo und die tollen Harmonien des supereingängigen Losgeh-Openers „Starshine“ katapultieren jeden US Metal Fan in das gelobte Land. Leider wird dieses hohe Niveau nicht in allen Nummern auf „Netherworlds“ erreicht. Es reicht für zwei weitere Hits: die metallisch depressive Schunkelnummer „Tales of submission“ und das grandiose Power Metal Epos „Firebird“, das textlich den zweiten Teil von „Sign of the Storm“ aus dem Album „Isle of Hydra“ darstellt. Dazu gibt es gute Songs wie die Uptempo Nummer „Dire wolf“, der düstere Titelsong und der traurige Eighties Knaller „Casualty of cruel times“. Jedoch findet man auch Hänger. Stücke wie das ideenarme „Fortress“ oder der belanglose Rocker „Killing kind“ trüben die Freude ein wenig.

Was diese Scheibe dennoch über den Durchschnitt hebt: eine herausragende Leistung der Gitarristen und ein unglaublicher Spirit in den großen Momenten von „Netherworlds“. Das wären dann sechs Punkte. Warum dann ein „gut“ unten drunter steht? Weil die genannten Hammersongs diese Note einfach verdient haben und weil die Liebe und Hingabe der Musiker an ihre Profession in jeder Note spürbar ist.

 
Tracklist: Lineup:
01. Starshine
02. Dire Wolf
03. Fortress
04. Killing Kind
05. Netherworlds
06. Casualty of Cruel Times
07. Tales of Submission
08. No One Left To Blame
09. Firebird

 

 
7.0 Punkte von Christian (am 03.02.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 03.02.07 wurde der Artikel 5144 mal gelesen ]