METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Puissance (Schweden) "Grace of God" CD

Puissance - Grace of God - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Equilibrium Music  (14 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 26.1.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 42:27
Musikstil: Gothic (Rock/Metal)   (627 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Post-Industrial / Neo-Classic / Industrial / Wave / Dark
Homepage: http://www.Puissance.info
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Puissance:
REVIEWS:
Puissance Grace Of God
Mehr über Puissance in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Leicht machen es einem die Schweden nicht. Die Vermischung von Klassik, Samples und vor allem Gothic- und Darkmusik ist nicht ganz so die leichte Kost. DA wir dschon zu Anfang klar, dass dieses Werk mehrere Durchgänge benötigt. Erst dann taucht man in die tiefen Sphären ein.

Das Titelstück fängt mit kirchlich angehauchten Chorgesängen an bevor nach einer kurzen Eingewöhnung mit waveartigen Parts und indiemässig losgelegt wird. Ein sehr imposanter und allemal gelungener Einstieg. Weiterhin werden Samples eingesetzt, die sehr ruhig daherkommen. Irgendwie eine Art Industrial Wave Neo Rock in seiner weichen Form. Die dunkle und mal düster wirkende Stimme tut ihr übriges, um eben genau in diese Schema zu passen. So geht es dann weiter. Dumpfe und dunkle Parts wechseln sich ab, zudem werden noch etliche elektrischen Drumbeats vereint und geben mehr oder weniger den Rhythmus vor. Doch es wirkt nicht irgendwie einfach oder stumpf. Nach mehrmaligem Hören stellt man ebenfalls fest, dass vor allem „Warzone“ im Ohr hängen bleibt. Auf dieses Stück fällt alles andere zurück. Ein cooler rhythmischer Song mit düsterer Stimme. Das Herzstück des Albums sozusagen, welches jedoch wiederum nicht ohne die anderen Songs leben könnte.

Irgendwann mal zwischendurch kommt die Erkenntnis: „.....Hey, das könnte doch von Deine Lakaien sein und dies hier, das klingt wie Samael in der ruhigeren Phase.......dies wiederum klingt wie einiges von Havayoth und Deinonychus; oder dieser Track könnte aus einem Filmepos stammen!“ usw. Tja, die Eingruppierung in Neo-Classic meets Industrial Wave passt hier wie Arsch auf Eimer.
Das einzige Problem hier ist, dass einige Songs zu lang geworden sind und diese so nach einer Zeit den Reiz verlieren. Manchmal ist eben weniger mehr. Da es jedoch nicht im geringsten Qualität des Sounds beeinträchtig, spielt es eben keine so große Rolle, wie lang die Tracks nun sind.

Fazit: Wave trifft auf Klassik und Industrial auf Gothic; „Grace of God“ ist ergreifend, emotional und voluminös! Die Schweden liefern ein melancholisches waveartiges Werk ab, welchem man sich durchaus in einer dunklen Stunde widmen sollte. Mit diesem Album kann man gewiss in die ruhige, aber dafür auch düstere und nachdenkliche Welten abtauchen.
 
Tracklist: Lineup:
01. Grace of God
02. Stance
03. Walls of Freedom
04. Warzone
05. In Death
06. Conspiracy
07. Brittle
08. Loreto
 

 
7.0 Punkte von Arturek (am 07.02.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 07.02.07 wurde der Artikel 4946 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum