METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Wyrd (Finnland) "Split mit Häive und Kehrä" CD

Wyrd - Split mit Häive und Kehrä - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Northern Silence Productions  (52 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 20.7.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 47:53
Musikstil: Black Metal   (1391 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Pagan/Black Metal/Folk
Homepage: http://www.vargtimmen.cjb.net
 Leserwertung
10 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Wyrd:
REVIEWS:
Wyrd Split Mit Häive Und Kehrä
Wyrd Kammen
Mehr über Wyrd in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die gute, alte Split-Veröffentlichung. Einige Highlights wurden uns dank dieser Gemeinschaftsalben schon präsentiert, einige Meilensteine der Black Metal-Geschichte festgehalten. Insbesondere Satyricon/Enslaved und Emperor/Enslaved setzten Glanzpunkte innerhalb dieser Veröffentlichungsart. Northern Silence Productions, das immer umtriebiger werdende Black Metal-Label aus Ostdeutschland, fügt dieser langen Serie ein weiteres Produkt hinzu und widmet den drei finnischen Bands Wyrd, Häive und Kehrä ein höchst interessantes und facettenreiches Split-Album.
Den Anfang machen die melancholischen Black Metaller Wyrd, die mit „Vieraalla Maala“ und „Uupunut“ zwei neue, exklusive Stücke präsentieren. Stilistisch möglichst weit voneinander entfernt, entpuppt sich die erste Nummer als schleppende, tendenziell monotone Angelegenheit voller Einsamkeit, die für knapp zehn Minuten feinsinnig-melancholische Melodien, nordische Gefühle und wehklagenden Gesang heraufbeschwört, während der zweite Song sogleich voll zur Sache geht: Heiseres Gekreische, flirrende Gitarren und rasende Drums eröffnen die Nummer, jedoch nehmen sich Wyrd auch hier Zeit für unverzerrte Gitarren, heroische Midtempo-Passagen und viel Melodie, ergänzt um einen hübsch nostalgischen 70er-Zwischenpart. Trotz ihrer Unterschiedlichkeit zwei sehr überzeugende Darbietungen, die durchaus epischer und nordischer klingen, als man es bisher von den Finnen gewohnt war.
Häive schließlich dürften sich auf diesem Tonträger erstmals einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren. Bevor man auf Northern Silence im Verlauf dieses Jahres sein Debut veröffentlichen wird, stellt man hier sein drittes Demo vor, damit sich die Hörerschaft sogleich ein Bild davon machen kann, warum den Finnen ein Vertrag angeboten wurde. Spröde Gitarrenklänge eröffnen den Reigen, erhalten alsbald Verstärkung von einem ungemein schleppenden, beinahe doomigen Schlagzeug und sehr prägnanten, im Vordergrund stehenden akustischen Beiwerk, was sogleich eine ungemein dichte, heimelige und naturnahe Atmosphäre kreiert. Man kann beinahe das Moos riechen, den Wind rauschen hören, wenn Häive ihren Leads bewegende, traurige Melodien entlocken. Mit meditativer Ruhe und knurrigem Gesang evozieren Häive wahrlich mächtige Bilder, die trotz metallischer Schlagseite nichts von ihrer inneren Ruhe verlieren. Drei Nummern gibt es von Häive zu hören, drei zutiefst bewegende Exempel finnischer Naturvertonung, das finnische Nationalinstrument Kantele neben Maultrommel und Glasflaschen (!) natürlich inklusive. Nicht nur deswegen erinnern Häive beizeiten an die genialen Nest, ähnlich nebelverschleiert-melancholisch geht man auch hier zu Werke. Umrahmt von zwei metallisch-folkigen Stücken, beide ähnlich genial, findet sich mit „Raina“ auch ein rein akustisches Stück, welches wahrlich das beste Stück vorliegender Veröffentlichung darstellt. Bleibt nur zu sagen, dass das Debut dieser Band möglichst bald erscheint!
Zum Abschluss stellt sich das Projekt Kehrä vor, ein Newcomer aus dem Land der tausend Seen, der sich dem Pagan/Black Metal verschrieben hat. „The Sea“ und „The Forest“ wurden die beiden Beiträge sehr spartanisch betitelt, was in gewisser Hinsicht jedoch gut zu der rohen, ursprünglichen und rudimentären Stimmung der Stücke passt. Vielleicht auf den ersten Hördurchgang etwas zu monoton, können jedoch auch Kehrä eine hörenswerte Interpretation rauer heidnischer Klänge abliefern, sehr dezent ummantelt von leisen Keyboards und rezitiert von hohem, fiesem Gekreische. Auch hier schleichen sich akustische Zwischenpassagen ein, auch hier nimmt man sich viel Zeit, die Stücke wirken zu lassen. So entfalten auch Kehrä eine eigentümliche, waldige, ruhige Atmosphäre, womit diese Split-CD zu einem würdigen Abschluss gebracht wird.
Fazit: Eine beeindruckende Leistung dreier Truppen aus Suomi. Melancholischer, naturverbundener, folkbasierter Pagan/Black Metal voller nordischre Schönheit und innerer Ruhe. Ich bin beeindruckt!
Wyrd: 8/10
Häive: 9/10
Kehrä: 7,5/10

 
Tracklist: Lineup:
Wyrd
1. Vieraalla Maalla
2. Uupunut

Häive
3. Raina: Epätoivon Vuoksi
4. Raina
5. Raina: Metsä Koskematon

Kehrä
6. The Sea
7. The Forest
 

 
8.5 Punkte von Björn Springorum (am 22.06.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 22.06.07 wurde der Artikel 6314 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum