Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Trelldom (Norwegen) "Til Minne..." CD

Trelldom - Til Minne... - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Regain Records  (88 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 28.5.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 39:06
Musikstil: Black Metal   (1391 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Black Metal
Homepage:
 Leserwertung
8 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Trelldom:
REVIEWS:
Trelldom Til Minne...
Trelldom Til Et Annet...
Mehr über Trelldom in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Auf Norwegen ist Verlass: Nach neun Jahren Pause, die neben anderen Projekten wie Gorgoroth auch den einen oder anderen Aufenthalt hinter norwegischen Gardinen bedeuteten, melden sich Trelldom zurück! 1992 von Ausnahmeerscheinung (ob negativ oder positiv möge jeder für sich selbst entscheiden…) Gaahl ins unheilige Leben heraufbeschworen, konnte man 1995 mit „Til Evighet“ einen pechschwarzen Meilenstein des rohen norwegischen Black Metal veröffentlichen, auch „Til Et Annet“ aus dem Jahre 1998 stand diesem ursprünglichen Hörgenuss in nichts nach. Neun Jahre sind seither vergangen, in denen man nichts von Trelldom hörte. Was war aus Gaahls ursprünglichem Plan geworden, noch eine ganze Reihe weiterer Trelldom-Alben zu veröffentlichen? Nun, was auch immer daraus geworden ist: Trelldom sind zurück! Seit zehn Jahren mit dem selben Line-Up, bestehend aus Sänger Gaahl, Bassist Sir und Gitarrist Valgard, durch die Unterwelt rund um Bergen unterwegs, hat man sich nun mit Regain Records zusammengetan, um der unheiligen Karriere ein weiteres finsteres Werk hinzuzufügen: Seit einigen Wochen nun ist „Til Minne…“ veröffentlicht und in jeder Hinsicht als getreue Fortsetzung der ersten beide Werke zu verstehen: Da wäre zum einen das äußerst minimalistische und nichtsdestotrotz aussagekräftige Cover, welches zweifellos die Atmosphäre der Songs reflektiert und als eines der gelungensten Black Metal-Cover des bisherigen Jahres gewertet werden kann. Zum anderen besticht „Til Minne…“ durch eine salopp ausgedrückt verdammt geile Produktion. Unter der fachmännischen Hand von Black Metal-Produzenten-Legende Pytten zum Leben erweckt, rumpelt, sägt, poltert und jagt „Til Minne…“ mit solch kaltem, trockenem und althergebrachtem Sound durch den Forst, dass einen wahlweise warm oder kalt, je nach Präferenz, ums Herz wird. Doch nicht nur die Rahmenbedingungen stimmen bei Trelldom, auch die musikalische Seite schlägt absolut in jene minimalistische, traditionelle Kerbe, und das mit voller Wucht: Besessener, frostiger und absolut urwüchsiger Black Metal steht an, wie er fieser, authentischer und erhabener nicht sein könnte! Mittels einfachster Mittel entfachen Trelldom ein Black Metal-Glanzstück, welches auch ohne großartige Experimente, klangliche Zuhilfenahmen oder sonstigen Schnickschnack voll zu überzeugen weiß. Trelldom konzentrieren sich auf das Wesentliche, und das ist gut so. „Til Minne…“ ist Black Metal, der noch nicht von Erfolgsformeln, Reißbrettentwürfen oder soften Zugeständnissen geprägt ist, eben so, wie er ursprünglich gedacht war. Es gibt fies polternde, rasende Blasts, einfache, jedoch effektive Riffs, Gaahls volles gesangliches Spektrum (und das ist kein eng gestecktes!) sowie jenen feinen Sinn für spröde, monotone Melodik, die den größten Meisterwerken der norwegischen Black Metal-Geschichte anheim ist. Wie auf dem Debut beziehen Trelldom auch wieder englische Lyrics in ihre tiefschwarze Kunst mit ein und geben sich völlig dem Geist vergangener Tage hin. Klar, dass hier manchmal Gorgoroth durchschimmert, auch an ältere Darkthrone denkt man zuweilen, und dennoch ist es anders, ist es ein eigenes Hörgefühl, ist es Trelldom! Neben sechs zumeist knackig-kurzen Songs gibt es mit „Steg“ ein zehnminütiges Instrumental, welches nicht nur aufgrund seiner (positiv zu wertenden) Riffarmut und hypnotischen Wirkung an Burzum denken lässt und völlig in seinen Bann zieht. „Eg Reiste I Minnet…“ dann ist ein typisches Outro: Schräge Geigentöne und düsteres Gemurmel geleiten die Platte ihrem Ende entgegen.
Eine absolut packende Black Metal-Lehrstunde, die zwar anno 2007 nicht mehr soviel Staunen zu erwecken weiß wie noch vor zwölf Jahren, jedoch zweifelsfrei in die Sammlung eines jeden Fans norwegischen Black Metals gehört!

 
Tracklist: Lineup:
1. Til Minne...
2. Bortkomne Svar
3. Fra Mitt Gamle...
4. By My Will
5. Vinternatt
6. From This Past
7. Steg
8. Eg Reiste i Minnet...
 

 
8.0 Punkte von Björn Springorum (am 29.06.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 29.06.07 wurde der Artikel 4352 mal gelesen ]