Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 TRW (USA) "Rivers of Paradise" CD

TRW - Rivers of Paradise - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Frontiers Records  (393 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 8.6.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 45:05
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodic Rock
Homepage: http://www.myspace.com/trwrock
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu TRW:
REVIEWS:
TRW Rivers Of Paradise
Mehr über TRW in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Nachdem uns die italienische Plattenschmiede bereist mit der Wiederveröffentlichung der Michael Thompson Band einen riesigen Gefallen getan hat, folgt zugleich ein neues Lebenszeichen von Michael Thompson. Zusammen mit Drummer John Robinson und Sänger / Basser Mark Williamson gibt’s unter dem Kürzel TRW neuen Stoff. Wundersamer Weise bekommen wir es nicht mit einem reinen Plagiat zu tun, sondern mit absolut melodischem und teilweise sperrigem Material, wie z.B. „Gonna Be Some Changes“ verdeutlicht. Zeitgemäß und doch im alten Sound verwurzelt, legen uns die drei Protagonisten ein Album vor, welches von eingängigen Rockern („Rivers Of Paradise) bis zum balladeskem („Only A Letter“) reicht. Durch die Mischung der Songs erhalten wir ein Album, auf dem der Spannungsbogen stets angespannt bleibt und damit keine Kurzweile aufkommt. Sicherlich wird der ein oder andere Song den meisten zu altbacken klingen, aber will man von Michael Thompson etwas anderes hören? Als begnadeter Studiomusiker hat er gerade in den 80ern seine Visitenkarte mehr als eindrucksvoll auf unendlich vielen Alben abgegeben und gehörte zur Speerspitze der Musiker, die stets, wenn es um Westcoast-Sounds ging, auf der Wunschliste ganz oben stand. Dass er bis heute nichts von seinem Können verlernt hat, macht das vorliegende Album mehr als deutlich. Das eigentliche Problem aber, wie bei vielen anderen Könnern ihres Fachs auch, ist aber leider das teilweise doch sehr unspektakuläre Material. Die ganz großen Hooks fehlen einfach für den Meldoic-Rock Fan. Was Bands wie Foreigner oder Survivor einfach spielend drauf haben, wirkt hier manches Mal sehr gewollt. Dass hier absolute Könner am Werke sind, merkt man aber trotzdem mit jeder Note heraus. So bleibt unterm Strich ein fader Beigeschmack, der aber aufgrund seiner Vielschichtigkeit vielleicht auch einfach nur ein wenig mehr Zeit benötigt um zu zünden.

Fazit: Fantastische Musiker mit sperrigem Material.

 
Tracklist: Lineup:
1. Set My Spirit Free
2. Rivers Of Paradise
3. Hold On
4. Indiscretion
5. Gonna Be Some Changes
6. Only A Letter
7. Hard Time Love
8. One Good Woman
9. Love Comes Calling
10. Alimony Blues

 

 
6.0 Punkte von Christoph (am 19.07.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 19.07.07 wurde der Artikel 5042 mal gelesen ]