METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Live Heaven & Hell (Großbritannien) "Live Radio City Music Hall" CD

Heaven & Hell - Live Radio City Music Hall - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: SPV  (178 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 24.8.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 116:0
Musikstil: Doom Metal   (480 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.heavenandhelllive.com
 Leserwertung
9 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Heaven & Hell:
REVIEWS:
Heaven & Hell Live Radio City Music Hall
Heaven & Hell Live Radio City Music Hall
Heaven & Hell The Devil You Know
Heaven & Hell Radio City Music Hall – Live! Blu-ray
Mehr über Heaven & Hell in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Jedem, der in diesem Sommer HEAVEN & HELL bei einem der Open Airs gesehen hat, sind garantiert Schauer den Rücken heruntergelaufen. So mystisch und ergreifend war das, was diese Band dort geboten hat. Diese Stimme von Ronnie James Dio, das Gitarrenriffing von Tony Iommi, das Baß-Spiel von Geezer Butler und die Schlagzeugarbeit von Vinnie Appice sind einzigartig und zeigen dem Nachwuchs, wer der wahre Meister und Urvater der Heavy Metal ist: BLACK SABBATH. Denn nichts anderes sind HEAVEN & HELL als BLACK SABBATH im Lineup von 1981 bzw. 1992.

Ein kleiner Griff zurück in die Geschichte: Nachdem 1978 die Scheibe „Never say Die“ erschienen ist, verließ Ursänger Ozzy Osbourne BLACK SABBATH, um eine Solokarriere zu starten. Die Band holte sich als Nachfolger den damaligen RAINBOW Sänger Ronnie James Dio und veröffentlichte mit ihm 1980 das Album „Heaven and Hell“, nachdem sich die Band jetzt benannt hatte, obwohl es nicht ganz richtig ist, da damals noch Bill Ward am Schlagzeug saß. Der jetzige HEAVEN & HELL Drummer Vinnie Appice stieß erst bei der nachfolgenden Platte „Mob Rules“ 1981 zur Band. 1983 war dieses starke Lineup wieder Geschichte, bis man 1992 mit „Dehumanizer“ ein mäßig erfolgreiches Comeback in dieser Besetzung wagte, was jedoch keinen Bestand hatte.

Wie also kam es dann zu diesem erneuten Comeback? Initialzündung waren Pläne einer Plattenfirma, die BLACK SABBATH-Compilation „The Dio Years“ zusammenzustellen. Nach ersten Sichtungen der wichtigsten Songs entstand der Wunsch aller Beteiligten, nicht nur bereits veröffentlichte Stücke zu berücksichtigen, sondern exklusives und noch unbekanntes Bonusmaterial hinzuzufügen. Dio und Iommi trafen sich bei einem Konzert in Birmingham und besprachen die Modalitäten. Anschließend verabredeten sich die beiden ein weiteres Mal in England, um drei neue Stücke zu komponieren. „Wir waren selbst ein wenig verblüfft, wie reibungslos dies funktionierte“, erklärt Dio. Auch deshalb wurde eine begleitende Tour zu „The Dio Years“ beschlossen, allerdings unter neuem Namen, um Irritationen mit jenem BLACK SABBATH-Line Up zu vermeiden, zu dem Ozzy Osbourne gehört. „Wir wollten die Fans nicht irritieren“, gesteht Iommi. „Bei HEAVEN & HELL geht es vor allem um das Material, das wir mit Ronnie aufgenommen haben.“

Eines dieser Konzerte fand am 30. März 2007 in der berühmten ´Radio City Music Hall` in New York statt, welches innerhalb weniger Stunden ausverkauft war, und liegt nun als Doppel CD vor.
Es ist schon beindruckend, wie die Band ein so mitreißendes 2-Stunden Konzert gibt, das sich nur auf 3 Alben beschränkt: „Heaven and Hell“, „Mob Rules“ und „Dehumanizer“ ohne auch nur auf einen einzigen Song aus der umfangreichen BLACK SABBATH Discographie zurückzugreifen. 25 Jahre nach ihrer Entstehung beeindrucken Songs wie „Children of the Sea“, „The Sign of the southern Cross“, „Heaven and Hell“ oder „Neon Knights“ noch immer. Auch die neueren Songs vom „Dehumanizer“-Album fügen sich gut in das Gesamtkonzept ein.

Da dieses Konzert neben der CD Version auch als DVD und als DVD + CD Box veröffentlicht wurde, kann sich jeder das für ihn passende Package aussuchen.

Ronnie James Dio, Tony Iommi, Geezer Butler und Vinnie Appice haben genau zum richtigen Zeitpunkt dieses Comeback gestartet, wie die euphorischen Reaktionen rund um den Globus beweisen. Was aus BLACK SABBATH wird? Wer weiß. Die Gegenwart gehört jedenfalls HEAVEN & HELL, die im Herbst zu weiteren Konzerten nach Europe zurückkehren werden.

 
Tracklist: Lineup:
CD 1:
1. E5150 / After All (The Dead)
2. The Mob Rules
3. Children Of The Sea
4. Lady Evil
5. I
6. The Sign Of The Southern Cross
7. Voodoo
8. The Devil Cried

CD 2:
1. Computer God
2. Falling Off The Edge Of The World
3. Shadow Of The Wind
4. Die Young
5. Heaven And Hell
6. Lonely Is The Word
7. Neon Knights

 
Vocals: Ronnie James Dio
Gitarre: Tony Iommi
Bass: Geezer Butler
Drums: Vinnie Appice

 
9.0 Punkte von Børge (am 26.08.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Hard Rock, Heavy/Power Metal, Speed Metal, Thrash Metal, Death Metal, Black Metal, 80er-Jahre Metal, US-Metal, NWoBHM, osteuropäischer Metal jeglicher Stilrichtung
X   Aktuelle Top6
1. Cripper "Devil Reveals"
2. Drone "Juggernaut"
3. Sabaton "Primo Victoria"
4. ""
5. ""
6. ""
X   Alltime-Klassix Top6
1. Kiss "alles"
2. Helloween "Walls of Jericho"
3. Accept "Staying a Life"
4. Saxon "Greatest Hits Live"
5. Metal Church "The Dark"
6. Iron Maiden "The Number of the Beast"

[ Seit dem 26.08.07 wurde der Artikel 6363 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum