METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Helloween (Deutschland) "Gambling with the devil" CD

Helloween - Gambling with the devil - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: SPV  (178 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 26.10.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 57:40
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodic Heavy Metal
Homepage: http://www.helloween.org
 Leserwertung
7.17 von 10 Punkten
bei 6 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Helloween:
REVIEWS:
Helloween Keeper Of The Seven Keys - The Legacy
Helloween Mrs. God
Helloween Light The Universe
Helloween Keeper Of The Seven Keys – The Legacy World Tour 2005/2006 Live On 3 Continents
Helloween Gambling With The Devil
INTERVIEWS:
Helloween - Sao Paulo - Tokio - Sofia
Helloween - Erdbeben Und Die 7 Todsünden
Mehr über Helloween in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Mir persönlich ist es völlig unverständlich, warum „Keeper of the seven keys - The legacy“ nicht sämtliche Bestenlisten gestürmt hat. Ich stehe auch heute noch mit einhundert Prozent hinter meiner 9.5 Punkte Kritik von vor zwei Jahren. Aber egal – das Album hat einen wesentlichen Abschnitt in der History der Kürbisköppe bestimmt und erfuhr mit dem Mammutwerk „Keeper of the seven keys – The legacy world tour 2005/2006 live on 3 continents“ die entsprechende Würdigung.

Was tut eine Band wie Helloween, die eine Menge von dem erreicht hat, was man als Metal Band erreichen kann, nach so einem Meilenstein? Richtig: Sie überraschen. Und zwar mit ungeahnter Härte! „Gambling with the devil“ packt erst einmal ein paar satte Tonnen Stahl auf den Helloween Sound drauf. Und das steht den Hamburgern verflucht gut zu Gesicht. Voll auf die zwölf, sozusagen, wenn man mir das kleine Wortspiel verzeihen mag. Denn Heloween machen mit ihrem 2007er Output das Dutzend voll. In letzter Konsequenz spielt man dieses Extrem jedoch nicht aus, denn mit dem klavierbasierten „As long as I fall“ hat man sich doch eher für eine ruhige erste Single-Auskopplung entschieden. Der Opener „Kill it“ ist dafür einer der härtesten Songs, die Helloween je geschrieben haben. Auch das Double Bass Gewitter „Paint a new world“ trumpft mit einem erstaunlichen Härtegrad auf. Zudem wird bei „Dreambound“ mächtig auf das Gaspedal getreten.

Daneben gibt es gelungene Band-Standards wie „The saints“. Melodic Metal Fans werden mit „Paint a new World“ und „Final fortune“ bestens bedient. Und auch die Kitschfraktion bekommt mit „Can do it“ ihr (wahrscheinlich überflüssiges) Happa Happa.

Anspieltipps: Das um verdiente Aufmerksamkeit bettelnde, düster und mit einem satten Groove versehene „The bells of the seven hells“ (mit der Halbballade „Falling to pieces“ und dem groovenden, für meinen Geschmack viel zu modernen „I.M.E.“ Teil einer lose zusammenhängenden Triologie) und das überragende „Heaven tells no lies“. Das Teil mit den Glocken hätte auch auf der „The dark saga“ stehen können – dieses Album wird meiner Meinung nach viel zu sehr unterschätzt.

Abschließend möchte ich eine Lanze für Andi Deris brechen: Nach dreizehn Jahren dürfte klar sein, dass Andi der einzig wahre Helloween Sänger ist. Dummerweise hat Michael Kiske mit den beiden Keeper Alben Genre Klassiker eingesungen – Klassiker, wie sie heutzutage niemand mehr schreibt. Diese Scheiben werden immer in unseren truemetallischen Herzen leben. Dennoch hat Kiske nicht die Eier in der Hose gehabt, um die Sache durchzuziehen. Die Stimme von Helloween ist seit mehr als einer Dekade Andi Deris – und mit Andi Deris voran prägen Helloween den internationalen Metal wie kaum eine andere Band. Vielleicht sollte auch die heimische Szene das endlich akzeptieren. Außerhalb Deutschlands sind die Erfolge der Hamburger einfach nur bewundernswert.

So ist „Gambling with the devil“ ein weiterer Volltreffer im Backkatalog dieser einzigartigen Band. Gerade ich als True Metal Dogmatiker weiß ganz genau, welchen Wert „Judas“, „Walls of Jericho“ und „Keeper I - III“ haben. Und dennoch halte ich den Kürbiskopf für „Master of the rings“, „The dark ride“ und eben „Gambling with the devil“ stolz in die Luft. Und insbesondere, wenn ich auf die bemitleidenswerten Eigenproduktionen blicke, die mir in den letzten Monaten aus dem traditionellen melodischen Lager zugeflattert sind, muss ich sagen: The pumpkin rises again. Und das ist gut so.
 
Tracklist: Lineup:
01. Crack The Riddle
02. Kill It
03. The Saints
04. As Long As I Fall
05. Paint A New World
06. Final Fortune
07. The Bells Of The 7 Hells
08. Fallen To Pieces
09. I.M.E.
10. Can Do It
11. Dreambound
12. Heaven Tells No Lies

 

 
8.5 Punkte von Christian (am 25.10.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 25.10.07 wurde der Artikel 6253 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum