METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Necrodeath (Italien) "Draculea" CD

Necrodeath - Draculea - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Scarlet Records  (90 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 15.10.2007   (1418 verwandte Reviews)
Spieldauer: 47:45
Musikstil: Diverse/Stilübergreifend   (844 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Black Thrash Metal
Homepage: http://www.necrodeath.net
 Leserwertung
10 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Necrodeath:
REVIEWS:
Necrodeath 100 Percent Hell
Necrodeath 20 Years Of Noise (1985 - 2005)
Necrodeath Ton(e)s Of Hate
Necrodeath Draculea
Mehr über Necrodeath in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Italiener mit dem “doppeltgemoppelten” Namen sind zurück. Ich bin längst darüber hinweg mich über den Bandnamen lustig zu machen, denn dafür bieten die Südländer Album für Album einfach zu gute Kost an und konnten sich auch immer wieder steigern.
Mein Gott, NECRODEATH werkeln nun auch schon wieder 25 Jahre – das ist ein Vierteljahrhundert !! Dazu passend war und ist ja auch ihr ureigener Stil, eine gelungene Mischung aus Black und Thrash Metal, ein Stempel, der nachträglich betrachtet ja auf viele Mitstreiter aus den frühen und mittleren 80er-Jahren paßt, als da wären SLAYER, VENOM, DESTRUCTION, CELTIC FROST, SODOM oder EXODUS ...
Betrachtet man aber mal die durchaus auch vorhandenen modernen Komponenten in NECRODEATHs Musik etwas eingehender, so kann man die Band in meinen Augen und Ohren durchaus mit den stets höchst innovativen Griechen ROTTING CHRIST vergleichen – beide Ausnahmebands haben sich durch Zielstrebigkeit, Können und einen langen Atem jeweils eine Nische besetzt, die nur sie alleine bewohnen und somit einen individuellen Stil erschaffen.

Das Album fängt an mit einer zunächst balladesk verträumten, sich dann aber crescendoartigen steigernden Akustikgitarrenpassage à la TESTAMENTs „Trial By Fire“ und beschwört in alptraumhaften Hörspiel- und Soundtracksequenzen eindrucksvoll die Hauptperson dieser Veröffentlichung, nämlich einen gewissen aus Transsylvanien stammenden Herrn, namens Vlad Tepes, seines Zeichens Pfähler und Blutsauger von Beruf ...
Puuh – das war schonmal nicht schlecht und macht neugierig und vor allem Appetit auf mehr:
Und der Hörer bekommt mehr geboten – viel viel mehr !!!

Es fängt an mit dem heftig bollernden Smell Of Blood, welches überraschenderweise mit einem sarabandeartigen arabesken Intro eingeläutet wird.

Und diese Linie wird konsquent fortgesetzt und ausgebaut: Das schwermütige, dabei aber ultraheavy rüberkommende Party In Tirqoviste setzt dabei einen ersten absoluten Höhepunkt in Sachen melancholischer und melodiebetonter Heaviness.
Über dem Titelstück unterm Kopfhörer sollte man dann aber keinesfalls einschlafen – buntbebilderte schockartige Alpträume wären garantiert ...
Dieser Track ist einfach nur hochgradig verstörend – Flüstergesänge und mal wispernde, mal kräftig reinhauende Musik wechseln sich ab mit düsteren Soundtrackcollagen.

Was aber wäre ein Album über abartige historische Personen aus dem südosteuropäischen Raum mit leichtem bis mittlerem Drang Blut und andere Körperflüssigkeiten aus ihren Mitmenschen herauszuperessen ohne ein Countess Bathory-Cover ? ... welches dann auch als durchaus gelungen bezeichnet werden muß.
Und auf The Golden Cup kommt dann mein absolutes Lieblingsinstrument zum Einsatz – es ist Didgeridoo-Traumzeit !!!

Anspieltip und ob seiner fesselnden Vielseitigkeit vielleicht bestes Stück auf dem Album ist das 6 1/2-minütige Impaler Prince.

Das Intro und das Outro umrahmen mit ihren Titeln (Geburts- und Todesjahr von Vlad Tepes) stimmungsvoll das Gesamtgeschehen.

Fazit: NECRODEATH haben mit „Draculea“ ein überragendes und phantastisches Extrem-Metal-Album auf allerhöchstem Niveau abgeliefert, welches bei absolut fettem und transparentem Sound sowohl extreme Düstermetaller als auch viele Gothic-Fans ansprechen dürfte und sind nur knapp an der Höchstnote vorbei geschrammt, denn viel besser kann man derartige Musik nicht machen.

Es bleibt nur zu hoffen, daß man diese Ausnahmeband von jenseits der Alpen auch mal hierzulande livehaftig bewundern kann – diesbezüglich herrscht bei mir nämlich noch Fehlanzeige.
 
Tracklist: Lineup:
1. V.T. 1431
2. Smell Of Blood
3. Party In Tirgoviste
4. Fragments Of Insanity
5. Draculea
6. Countess Bathory
7. The Golden Cup
8. Impaler Prince
9. V.T. 1476
 

 
9.5 Punkte von WARMASTER (am 27.10.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death und Black Metal, 70er-Jahre Rock, Beat
X   Aktuelle Top6
1. SVARTSOT "Ravnenes Saga"
2. NECRODEATH "Draculea"
3. ONSLAUGHT "Killing Peace"
4. EXODUS "The Atrocity Exhibition: Exhibit A"
5. FLESHCRAWL "Structures Of Death"
6. FLESHLESS "To Kill For Skin"
X   Alltime-Klassix Top6
1. SLAYER "Reign In Blood"
2. BOLT THROWER "Warmaster"
3. KAMPFAR "Mellom Skogledde Aaser"
4. BATHORY "Blood Fire Death"
5. THE BEATLES "Sgt. Pepper"
6. TANGERINE DREAM "Logos"

[ Seit dem 27.10.07 wurde der Artikel 5709 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum