METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Le Grand Guignol (Luxemburg) "The Great Maddening" CD

Le Grand Guignol - The Great Maddening - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Maddening Media  (1 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 23.8.2007   (1418 verwandte Reviews)
Spieldauer: 54:48
Musikstil: Melodic Black/Death/Thrash   (482 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Barocker Black Metal
Homepage:
 Leserwertung
10 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Le Grand Guignol:
REVIEWS:
Le Grand Guignol The Great Maddening
Mehr über Le Grand Guignol in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Wie gut der Titel des in den Neunzigern erschienenen Vindsval-Albums „Imperium Grotesque“ doch auf die Kunst der Nachfolgeband Le Grand Guignol zu passen scheint! Unter neuem Namen nämlich präsentieren sich die Luxemburger als groteske, burleske, theatralische, verrückte Metal-Band, die den Hörer vor so manche Herausforderung stellt. Benannt nach einer berühmt-berüchtigten Theater-Spielart des Frankreichs im 19. Jahrhundert, macht das Gespann seinem Namen alle Ehre: Damals waren es nämlich vor allem grausige, schauerliche und morbide Kabarettstücke, die unter diesem Banner aufgeführt wurden und den Menschen einen bizarr-entrückten Grusel präsentiert haben. Bizarr und entrückt geht es auf „The Great Maddening“ auch zu, und auch diesmal passt der Titel des Werkes nur zu gut auf den klanglichen Wahnwitz hinter dem Kris Verwimp-Albumcover: Wahnsinnig ist die Musik von Le Grand Guignol nämlich gleich auf mehrfache Weise. Oftmals entströmen den verschachtelten, unvorhersebharen Kompositionen Töne, die auch aus einem Tim Burtonschen Zirkuszelt stammen könnten, gerne fühlt man sich auch in das Varieté der Zwanziger zurück versetzt. Wie das mit bombastischem Black/Gothic Metal zu vereinen ist, mag anfangs nicht direkt zu erkennen sein und ist leider auch eine der Schwachstellen von „The Great Maddening“. Denn so grenzenlos entrückte und einnehmende Stimmungen die Luxemburger auf ihren sehr oft ausgedehnten unmetallischen Phasen kreieren, die sinfonischen Metal-Parts wirken leider des Öfteren schwächer dagegen. Wenn die Band es schafft, jene theatralische, verrückt-verspielte Ader auch zwischen den Gitarren und dem variablen Drumming durchschimmern zu lassen (wie es bei „Mens Insana In Corpore Insano“), entstehen dabei wirklich verteufelt gute Experimente burlesken Theater-Metals. Immer sehr berühmt auf dem Album allerdings der Gesang: Klare Töne, gesprochene Passagen, geisteskrankes Wimmern, standesgemäßes Gekreische, diabolisches Wispern, Chöre…hier wird wirklich einiges geboten und steht dem grotesken Klangkosmos insofern in nichts nach! Besonders gut sind Le Grand Guignol jedoch immer dann, wenn sie den Metal außen vor lassen und ihren wahrlich in ein morbides Wunderland entführenden Klangcollagen die Herrschaft überlassen. Schafft die Band nun noch, auch den Metal-Parts jenen genialen Wahnwitz zu verleihen, könnte uns hier übermenschlich Gutes bevorstehen. Doch bevor hier ein falscher Eindruck entsteht: Auch der barock angehauchte Black/Gothic Metal hat hier einiges zu bieten, er schafft es eben nur nicht, die Klasse des Beiwerks zu erreichen: „Finis Coronat Opus“ bietet Operngesang, fieses Gekeife und hymnisch-treibende Riffs, „Lucilnburhuc“ bietet schwarzmetallische Raserei mit packenden Chören, und den Vogel schießt sowieso „Degenesis“ ab: Kurz vor Ende des Songs verstummt ein Instrument nach dem anderen, es klingt als würde die Band nach und nach mit hörbarem Poltern Tod zu Boden fallen. Kurze Zeit später jedoch betritt jemand anders die Szenerie und nimmt sich des Spinetts an. Ist hier der Tod am Werk? Wird der Verlauf des Albums von Toten dargeboten? Mal ehrlich: Wer solch geniale Ideen hat, verdient wirklich unsere Beachtung. Fans von bombastischen Black Metal können hier wohl ebenso bedenkenlos zugreifen wie theatralische Freunde mit leichter Gothic-Ader im Sinne von Adversus oder Avantgarde-Coinnoserus mit Angizia-Schlagseite.
 
Tracklist: Lineup:
1. Cirqvs L.
2. Degenesis (Amor & Seuche)
3. Dimension: Canvas
4. Mens Insana In Corpore Insano
5. Madness And Her Thousand Young
6. The Healing Process
7. Finis coronat opus
8. I, who brought forth myself
9. Alsuntia
10. Lucilinburhuc
11. In beyond or through
12. Madness and her thousand young (Video-Clip)

 

 
8.0 Punkte von Björn Springorum (am 19.11.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 19.11.07 wurde der Artikel 4864 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum