Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eigenproduktion Pinchbeck (Dänemark) "nine point circuit" CD

Pinchbeck - nine point circuit - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Eigenproduktion  (2046 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 47:57
Musikstil: Progressive Metal/Rock   (1175 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.myspace.com/pinchbeck
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Pinchbeck:
REVIEWS:
Pinchbeck Nine Point Circuit
Mehr über Pinchbeck in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die dänischen Prog Protagonisten sind bereits seit fast 10 Jahren live in den dänischen Clubs und auf Festivals unterwegs, haben es aber bisher erst zu einer Promo Cd „Overflow“ (2001) gebracht. Hier ist nun ihr erstes Studiowerk „nine point circuit“, welches noch ohne Label im Rücken produziert und veröffentlicht wurde. Selbst gibt die Truppe ihre Einflüsse mit Tool, Alice In Chains, ISIS, Black Sabbath oder auch Solaris, Hellblazer und Red Army Choir an.
Wenn man das Album dann mehrmals durch den Player geschickt hat kann man diverse Einflüsse auch tatsächlich entdecken. Vor allem die Basslinie hat was Sabbath-artiges an sich und wenn man die Songstrukturen nimmt dann ist da sicher auch die Liebe zu Tool zu erkennen. Und wenn man sich „The Passage“(den Anfang) zu Gemüte führt wird man gar an Metallica erinnert. Trotz der großen Palette von Einflüssen vermeiden es die Jungs jedoch irgendeine dieser Bands zu kopieren. Das Album ist eine Konzept Scheibe welches die Geschichte eines Mannes erzählt welcher sich in einer Zwischenwelt befindet und sich auf eine Reise über neun Phasen zu sich selbst begibt. Jeder Song beschreibt eine dieser Phasen.
Die Songs sind nicht gerade eingängig aber wenn man sich etwas mit dem Album auseinandersetzt bekommt man relativ schnell Zugang zum Material. Hier wird eine Mischung aus Progressive Metal und Alternative Rock/Metal gespielt. Zum größten Teil sind die Lieder eher ruhig gehalten und der Gesang ist entsprechend klar und „erhaben“. Ein wenig mehr Emotionen könnten selbigem aber ganz gut tun. Zu oft hört er sich noch zu „lapidar“ an.
Fazit: Die Dänen machen auf dem Album einen guten, wenn auch nicht herausragenden, Job. Für ein Debüt geht das in Ordnung, wenn man allerdings bedenkt wie lange sie schon musizieren hätte schon noch etwas mehr kommen können. 7 Punkte

Anspieltipp: möchte ich keinen geben, eine Konzeptscheibe sollte man immer komplett hören

Band Website: http://www.myspace.com/pinchbeck

Discographie: Overflow (Promo) 2001
nine point circuit 2007

 
Tracklist: Lineup:
01At the end
02Labyrinth
03Porte Principiale
04The Forge
05Metamorphose
06Passage
07Cathedral
08Synaesthetic lullaby
09Engine of Tranquillity
 
Vocals: Jens Christiansen
Drums: Jakob Neumann
Bass: Rene Johansen
Guitar: Nicolai Hansen

 
7.0 Punkte von gelal (am 14.01.2008)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 14.01.08 wurde der Artikel 4717 mal gelesen ]