Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Tribes Of Cain (Schweiz) "Retaliation" CD

Tribes Of Cain - Retaliation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: FASTBEAST Entertainment  (5 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 1.11.2007   (1417 verwandte Reviews)
Spieldauer: 59:57
Musikstil: Black Metal   (1391 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: melodischer Black Metal
Homepage:
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Tribes Of Cain:
REVIEWS:
Tribes Of Cain Supra Absurdum
Tribes Of Cain Retaliation
Mehr über Tribes Of Cain in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Abwechslungsreich tönen sie noch immer, die Eidgenossen Tribes Of Cain. So hat sich musikalisch seit „Supra Absurdum“ zumindest äußerlich nicht viel verändert: Noch immer steht die Truppe für melodischen, vielschichtigen und auch ungewöhnlichen Black Metal, noch immer kreieren sie klangvolle Soundwelten auch ohne die Zuhilfenahme einer Keyboard-Armada. „Retaliation“ knüpft also in jedweder Hinsicht an den Vorgänger aus dem Jahre 2004 an, klingt allerdings eine ganze Ecke ausgereifter, stimmiger und ausgereifter. Im schmucken Digipack stimmt die erste Labelveröffentlichung der Schweizer mit stimmungsvollen Brauntönen auf die zwölf Stücke ein, die dann auch in angemessen druckvollem Soundgewand auf uns zu galoppieren. Kein Wunder, schließlich konsultierte man nach den HOFA-Studios die flinken Hände von Peter in de Betou (Dark FUneral, Amon Amarth, Hypocrisy), um „Retaliation“ den finalen Schliff zu verpassen.
Zwischen schleppender Melancholie, wütender Wucht und treibender Lässigkeit erstreckt sich das Drittwerk, bezieht seine größte Überzeugungskraft jedoch klar aus den leicht nachdenklichen, langsamen Passagen, derer es glücklicherweise mehr als genug zu verzeichnen gibt. Anfangs mag das beizeiten etwas aufdringliche Organ des Sängers Sven zwar noch gewöhnungsbedürftig wirken und ob seiner roh-kehligen Natur die eine oder andere ungewollte Hardcore-Affinität vermuten lassen. Man gewöhnt sich jedoch auch daran, wenn es auch nicht die vokalische Bestleistung des Schweizers darstellt. Ganz und gar in Richtung Bestleistung zielt da schon die Gitarrenarbeit, die „Retaliation“ wirklich eine atmosphärische, volltönende und charakteristische Note verpasst. Aufgebrochen von einigen gespenstischen Piano-Solostücklein kann kann Tribes Of Cain attestieren, die guten Ansätze des Vorgängers „Supra Absurdum“ konsequent weiterverfolgt zu haben und eine einer Labelveröffentlichung würdige Scheibe vorgelegt zu haben. Leichte Abstriche beim Gesang oder einigen zu klassisch ausgeprägten Leads fallen dabei nicht weiter schwer ins Gewicht, der eine oder andere Track könnte allerdings etwas weniger glatt poliert und nicht so nach „Nummer sicher“ klingen. Das Prädikat „gut“ hat sich „Retaliation“ dennoch redlich verdient.

 
Tracklist: Lineup:
01. Reborn with Wings
02. Ikon der Einsamkeit
03. One Will Alone
04. Temptatio de fide
05. Bringer of Disquiet
06. Escaping Life
07. WiduhudaR
08. De desesperatione
09. Where Blood Runs Cold
10. Hjaðningavíg
11. The Fifth Star
12. Ars moriendi
 

 
7.0 Punkte von Björn Springorum (am 11.02.2008)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 11.02.08 wurde der Artikel 3759 mal gelesen ]