Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 S.I.N. (Deutschland) "The 13th Apostle" CD

S.I.N. - The 13th Apostle - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Musicbuymail  (8 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 25.4.2008   (1535 verwandte Reviews)
Spieldauer: 50:44
Musikstil: Metal   (947 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodic Metal
Homepage: http://www.sin-band.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu S.I.N.:
REVIEWS:
S.I.N. The 13th Apostle
Mehr über S.I.N. in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Deutsch/Norwegische Kollaboration S.I.N. bewegt sich auf ihrem aktuellen Output das erste Mal in neuen Gefilden, präsentieren sie auf „The 13th Apostle“ die Geschichte von Jesus Christus im metallischen Gewand als Konzeptalbum. Sie präsentieren hier die fiktive Geschichte vom 13. Apostel Julian, was seitens der Kirchen natürlich abgelehnt wird und als Blasphemie gilt. Aber nicht nur die Story birgt Stoff für Diskussionen, auch die musikalischen Exkursionen mit ihren fetten Gitarrenriffs und den druckvollen Drums werden für Gesprächsstoff sorgen. Es ist mit Abstand das härteste Album von S.I.N. bisher geworden und zeigt die Entwicklung weg vom reinen Melodic-Rock hin zu metallischen Klängen. Konnte sich die Band, bestehend aus Gitarrist Deddy Andler, Wolfgang Frank (Gitarre, Bas, Keyboards), Alex Hlousek (Drums, Percussion, Keyboards) und Jan Ebert (Bass) bereits mit Patrick Simonsen einen neuen Sänger angeln, reichte ein Sänger für die Umsetzung der Story natürlich nicht aus und so holten sie sich zusätzliche Unterstützung bei Carsten „Lizard“ Schulz (Evidence One, Ex-Domain), Connie Andreszka (Cabal, Circle Of Pain) und Renee Walker (Renee Walker Band), die alle ihre eigenen Parts in der Story übernommen haben. Bei einem Konzeptalbum einzelne Songs hervorzuheben ist immer schwierig, neigt man doch so dazu das Album nicht mehr als Ganzes zu betrachten und die Story zu zerreißen. Wer also auf Konzeptalben steht und sich auch von den neuen Sounds von S.I.N. nicht abschrecken lässt, kann hier ein Album mit textlichem Tiefgang erwarten, welches aber auch den Freund metallischer Sounds erfreuen wird.


Fazit: Reichlich Gesprächsstoff gepaart mit metallischen Sounds.
 
Tracklist: Lineup:
1. Prelude
2. Signs Of Doubt
3. Awakening
4. Junia’s Eyes
5. Chosen Are Few
6. In Your Darkest Hour
7. The Faithful Offer
8. Sealed With A Kiss
9. Tears Of Gethsemane
10. Failure
11. For Eterniry And Beyond
12. His 13th Apostle
13. Circuit
 

 
7.5 Punkte von Christoph (am 24.04.2008)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 24.04.08 wurde der Artikel 5451 mal gelesen ]