METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Human Fortress (Deutschland) "Eternal Empire" CD

Human Fortress - Eternal Empire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Massacre Records  (210 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 25.4.2008   (1535 verwandte Reviews)
Spieldauer: 50:12
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Modern Power Metal
Homepage: http://www.human-fortress.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Human Fortress:
REVIEWS:
Human Fortress Defenders Of The Crown
Human Fortress Eternal Empire
Human Fortress Raided Land
INTERVIEWS:
Human Fortress - Keine Castings
Human Fortress - Back To The Roots
Human Fortress - Studioreport Thieves Of The Night
Mehr über Human Fortress in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Als Sänger Jioti Parcharidis bei Victory einstieg, nahm ich an, damit würden Human Fortress das Zeitliche segnen oder zumindest die überregionale Bühne verlassen. Denn solche Ausnahmestimmen gibt es nicht viele in unseren Breiten. Doch es sollte anders kommen. Mit dem Ende von Galloglass war deren Sänger arbeitslos. Die Verbindung lag also nahe, und schon die ersten Takte von „Eternal Empire“ machen deutlich, dass Carsten Frank die entstandene Lücke mehr als nur füllen kann. Aber auch ein Platz an der Gitarre und der Stuhl hinter dem Schlagzeug mussten neu besetzt werden. So begegnen uns lediglich mit den Gründungsmitgliedern Torsten Wolf und Pablo Tammen bekannte Human Fortress Gesichter. Alle anderen sind neu.

Daher verwundert es wenig, dass auch der Human Fortress Sound runderneuert erstrahlt. Nach einem Druck auf „Play“ denkt man zunächst unweigerlich an Brainstorm. Oder auch Symphorce. Dann bricht der Gesang aus der Strophe aus und man erkennt die Stimme von Carsten Frank. Plötzlich ein Break, und eine Frauenstimme bricht fragil durch die metallische Wand. Anschließend lässt sich der neue Frontmann sogar zu ein paar Grunzern hinreißen, nur um im knackigen Refrain wieder mit seinem typischen Organ zu überzeugen. Derart abwechslungsreich steigen die Hannoveraner in ihr neuestes Werk ein. Fette Riffs, anspruchsvolle Soli, eine tighte Rhytmussektion und durchdachte, dennoch eingängige Arrangements komplettieren den fantastischen Opener „Contrast“, der in seinen nicht ganz vier Minuten mehr bietet als manche Komplettalben. Und die erstklassige Produktion von Carsten Frank sorgt für das entsprechende Ambiente.

Da hat sich also einiges bei Human Fortress getan. Besonders auffällig wird der Wandel durch den Gesang des neuen Frontmanns, dessen facettenreiche Interpretationen wirklich beeindrucken. Selten wurden derartig viele Klangfarben auf einer einzigen CD intoniert. Das ist manchmal etwas zu viel des Guten. Doch mitreißende Refrains mit tollen Hooklines fangen den Hörer immer wieder ein, wenn er bei den ausdruckstechnisch wechselnden Intonationen von Carsten den Faden zu verlieren droht. Insgesamt hat die Band fühlbar an Härte zugelegt und klingt deutlich moderner als bisher. Dabei tangiert man stellenweise sogar die Grenzen des Thrash Metal.

Nicht jeder Song gefällt mir. Der Stampfer „Borders of insanity“ ist mir zu sparsam instrumentiert. Soundsamples und Rhythmuswechsel sorgen hier dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Insgesamt ist dieser Track aber nicht so gelungen. Wirkt, als hätte man ihn am Reißbrett konstruiert. Freunde des bisherigen Schaffens der Band kommen wahrscheinlich bei Songs wie „The Wizard“ und „Lions Den“ am ehesten auf ihre Kosten. Anhänger moderner Sounds halten sich dagegen an das Pantera-lastige „The Raven“. Meine Favoriten sind, da ich ja bekanntlich True Metaller bin, trotz allem die melodischsten Songs des Albums. Und das sind das grandiose „When Love And Hate Collide“ und das balladesk epische „Falling Leaves“. Aber auch das schön aggressive „Circle Of Flames“ weiß zu überzeugen. Und wenn ich ganz ehrlich bin, ist das eigentliche Highlight wahrscheinlich „Under The Spell“, das die Band extrem erwachsen und eigenständig präsentiert. Human Fortress schlagen hier die architektonisch perfekteste Brücke zwischen Tradition und Moderne, die ich bisher gehört habe. Sollte es ihnen gelingen, auf dem nächsten Album mehr Songs von diesem Kaliber zu bringen, könnte das der ganz große Wurf werden. Der Anfang ist auf jeden Fall gemacht.
 
Tracklist: Lineup:
1. Contrast
2. Borders Of Insanity
3. The Wizard
4. The Raven
5. When Love And Hate Collide
6. Under The Spell
7. Lions Den
8. Circle Of Flames
9. Falling Leaves

 

 
8.5 Punkte von Christian (am 24.04.2008)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 24.04.08 wurde der Artikel 5035 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum