METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Prostitute Disfigurement (Niederlande) "Descendants Of Depravity" CD

Prostitute Disfigurement - Descendants Of Depravity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Neurotic Records  (10 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 14.3.2008   (1535 verwandte Reviews)
Spieldauer: 38:40
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Technical Death Metal
Homepage: http://www.prostitutedisfigurement.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Prostitute Disfigurement:
REVIEWS:
Prostitute Disfigurement Embalmed Madness
Prostitute Disfigurement Left In Grisly Fashion
Prostitute Disfigurement Descendants Of Depravity
Mehr über Prostitute Disfigurement in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Na das ist mal eine Überraschung! Wer sich noch an das letzte Album „Left in Grisly Fashion“ erinnert, der wird ziemlich doof gucken, wenn er das neue Album „Descendants Of Depravity“ hört. PROSTITUTE DISFIGUREMENT haben sich ziemlich verändert! Und wie, das lest ihr hier:

Waren die Niederländer auf ihren ersten drei Alben noch Garant für erstklassigen Brutal Death Metal, so spielen sie nun wunderbar technischen Death Metal, der aber immer noch brutal ist. Es gibt einige Veränderungen im Sound: als allererstes fallen klar die Vocals auf. Hat Niels Adams auf den vorherigen drei Alben immer schön tief und fies gegurgelt, so dass kein Wort zu verstehen war, so sind die Vocals nun sehr viel variabler. Es wird immer noch fies gegrunzt, aber nicht mehr gegurgelt bis der Arzt kommt, sondern die Texte sind teilweise recht gut zu verstehen.
Weitere Neuerung: der Sound an sich! Die Saitenfraktion spielt ebenfalls sehr viel variabler als noch auf dem Vorgänger. Es wird nicht mehr nur im Highspeed-Tempo geschreddert, sondern es sind sehr viel mehr Melodien eingebaut worden. Die Riffs sind sehr viel catchier und eingängiger. Insgesamt merkt man nun, dass PROSTITUTE DISFIGUREMENT spielen können.

Fazit: Wenn man sich „Descendants Of Depravity“ anhört könnte man denken, dass PROSTITUTE DISFIGUREMENT ihr Debütalbum rausgebracht haben. Die Band hat sich wirklich weiterentwickelt und beweist nun, dass sie nicht nur wild drauflos knüppeln kann, sondern auch Gespür für Songwriting besitzt. Ein wirklich sehr gutes viertes Album, dass der Band definitiv mehr Aufmerksamkeit bringen wird!

Diskographie:
Disfigure Demo, 2000
Embalmed Madness Full-length, 2001
Deeds of Derangement Full-length, 2003
Left in Grisly Fashion Full-length, 2005
Descendants Of Depravity Full-length, 2008
 
Tracklist: Lineup:
1. Torn In Bloated Form 03:43
2. The Sadist King And The Generallissimo Of Pain 04:37
3. In Sanity Concealed 04:51
4. Killing For Company 04:08
5. Storm Of The Fiend 05:06
6. Life Depraved 03:31
7. Carnal Rapture 03:53
8. Fatal Fornication 04:09
9. Sworn To Degeneracy 04:39
 
Vocals: Niels Adams
Guitar: Roel
Bass: Patrick
Drums: Michiel van der Plicht
Guitar: Benny

 
8.5 Punkte von Toby (am 19.05.2008)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal (vor allem Brutal), Black Metal, (Gore)Grind(core), Crust
X   Aktuelle Top6
1. Christ of Kather / Markus Maria Hoffmann "Das Oldschoolformat der Zukunft"
2. Drudkh "Eternal Turn Of The Wheel"
3. Coldworker "The Doomsayer's Call"
4. Nasum "Helvete"
5. Nasum "Shift"
6. Coilguns "Stadia Rods"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "In Luft Geritzt"
2. Eisregen "Krebskolonie, Farbenfinsternis"
3. Tool "10.000 Days"
4. Transilvanian Beat Club "alles"
5. Arckanum "Fran Marder"
6. Arckanum "Kostogher"

[ Seit dem 19.05.08 wurde der Artikel 4690 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum