METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Blood for the Breed (Deutschland) "Unholy forces of death" CD

Blood for the Breed - Unholy forces of death CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Scorn Production  (1 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 31
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Death Black
Homepage: http://
 Leserwertung
8.5 von 10 Punkten
bei 2 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Blood For The Breed:
REVIEWS:
Blood For The Breed Unholy Forces Of Death
Mehr über Blood for the Breed in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Ist schon ungewöhnlich nur eine CD in die Hand gedrückt zu bekomme ohne jegliche Informationen zur Band. Keine Website, kein Infoblatt, keine Mail, keine Texte...., aber na ja, schließlich kommt es auf den Inhalt an. Von daher betrachte ich diese eben erwähnten Mängel nicht als sonderlich schlimm, aber hilfreich wäre es schon gewesen.

Keine Ahnung woher die Jungs kommen und wann sie angefangen haben, aber dieser alte Death Metal Sound kann sich hören lassen. Nicht nur das Cover (Bolt Thrower lässt grüßen) des Digipacks erinnert mich an die guten alten 90er, auch der Retro-Sound tut sein übriges.
Die Jungs spielen sehr cool und harmonieren auf eine gewöhnliche Art und Weise, die oft schon von vielen anderen genutzt wurde. Die meisten Songs bewegen sich im minimalen-technischen aber sehr midtempo-reichen Death Metal mit gewissen Ausbrüchen zum Black Metal. Wobei mir letzteres die Laune deutlich versaut. Die blackmetalischen und „auf Teufel komm raus“ evil-wirkenden Screamvocals (vor allem beim Titeltrack, „Pain and Despair“ und „Warmachine“) sind nun mal sehr nervig und für meine Begriffe völlig unpassend. Schließlich präsentiert sich der Shouter in allerbester Blasphemerion-Manier und grunzt sich somit die Seele aus dem Leib. Das hätte für meine Begriffe gereicht.
Blood for the Breed beweist mir ein weiteres Mal, dass der gute alte Death Metal nicht tot zu kriegen ist. Vergesst den neuen Death Metal der schwedischen Melodic-Stars, wer wahren Retro-Sound und einen guten Underground-Mix aus Hass, Gewalt und Aggression fordert, wird hier fündig.
Natürlich ist es nicht neues, was die Jungs hier vorlegen, aber in all den Superproduktionen, für die Unmengen von Geldern ausgegeben werden, tut es mal wieder gut etwas raues, einfaches und irgendwo im Endeffekt doch gutes um die Ohren geblasen zu bekommen.
Nicht nur die Produktion wirkt als ob die Jungs in der Zeit stehen geblieben wären, auch die Vocals sind „altmodisch“, ohne irgendwelche Spierenziehen.

Fazit: Abgesehen von den blackigen Ausbrüchen und dem nicht so großen Abwechslungsreichtum, fühle ich mich trotzdem in die Vergangenheit gebeamt worden zu sein. Death Metal der alten rauen Schule eben. Wer auf eine Mischung aus Blasphemerion, Benediction (der alten Tage), Terrorrizer, Bolt Thrower, irgendeiner fiesen Black Metal Combo und röchelnden Gegrunze steht, kommt an diesem BLUTRAUSCH nicht vorbei. Als Leckerli gibt es auch noch einen Videoclip auf CD-ROM.
Zumindest antesten ist Pflicht.

 
6.5 Punkte von Arturek (am 17.11.2004)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 17.11.04 wurde der Artikel 6006 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum