Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Ceremony (Australien) "Ceremony" CD

Ceremony - Ceremony - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Durchschnittlich
 
Kaufwertung für Euch:
Für Fans der Gattung


Label: Mausoleum Records  (100 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 23.5.2008   (1535 verwandte Reviews)
Spieldauer: 41:18
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Modern Hardrock
Homepage: http://www.ceremonyrocks.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Ceremony:
REVIEWS:
Ceremony Ceremony
Mehr über Ceremony in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Denkt man in musikalischer Hinsicht an Australien, so fallen einem zuerst AC/DC, Rose Tattoo oder für die Fans der softeren Seite Jimmy Barnes und INXS ein. Ceremony stammen aus Australien und können in keine dieser Richtungen so richtig eingeordnet werden, obwohl bereits Touren mit Rose Tattoo und Jimmy Barnes anstanden. Komische Mischung wird der ein oder andere sagen, aber wer das Album hört, wird feststellen, dass die Jungs um Sänger Cameron Brown durchaus beide Lager bedienen können. Zwar bewegen sich die Songs meist im härteren Sektor, fallen aber durch ihre hohe Qualität bei den Chören durchaus positiv auf und können mit einem hohen Grad an Melodie überzeugen. Gerade die ansonsten relativ modern gehaltenen Halbballaden „Seventh Wonder“ und „Left Here All Alone“ können mit dieser Stärke aufwarten. Überhaupt bewegen sich die Songs mit ihren modernen Einsprengseln und der dennoch traditionellen Spielweise zwischen vielen Stühlen. Etwas unglücklich ist die Anordnung der Songs geraten, finden sich doch im Mittelteil zu viele Songs mit einem balladesken Anteil wieder und nehmen damit ein wenig die Luft raus, bevor es dann wieder in die Vollen gehen kann. Wer sich gerne einmal abseits bereits allzu ausgetretener Pfade bewegen möchte und die Scheuklappen ablegt, kann ein spannendes Album verschiedenster Elemente mit einem dennoch roten Faden entdecken. Lediglich die Spielzeit von gerade einmal 41 Minuten bei immerhin 12 Songs lässt einen die Stirn in Falten werfen.

Fazit: Spannende Songs abseits der Klischees.
 
Tracklist: Lineup:
1. Cheese
2. Filthy Grudge
3. Seventh Wonder
4. Active Mind
5. Left Here All Alone
6. Another Lost Soul
7. Down Day
8. Without You
9. My Life
10. Free
11. See Through
12. Venom In Denim
 

 
5.5 Punkte von Christoph (am 30.06.2008)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 30.06.08 wurde der Artikel 4606 mal gelesen ]