METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Blodarv (Dänemark) "Soulcollector - The Thousands Years Tale" CD

Blodarv - Soulcollector - The Thousands Years Tale CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Northern Silence Productions  (52 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 55:00
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Obscure, menacing Black Metal
Homepage: http://www.blodarv.com
Weitere Links: http://www.northern-silence.com
 Leserwertung
9 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Blodarv:
REVIEWS:
Blodarv Soulcollector - The Thousands Years Tale
Mehr über Blodarv in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Verlixt noch eins! Wie ist es möglich, dass mich in letzter Zeit annähernd ausnahmslos gutklassige oder hochinteressante Releases aus dem Bereich der schwärzesten aller Metal-Spielarten erreichen? Natürlich ist der Black Metal nicht tot oder dabei, nur noch Mist auf den Markt zu spülen, irgendwie war ich jedoch immer der Meinung, dass heutzutage eben nicht mehr so viele herausragende Platten veröffentlicht werden. Wie dem auch sein, das deutsche Label Northern Silence Productions konnte mich schon neulich mit der Nasheim-Platte vollstens überzeugen, weshalb ich mit einer gehörigen Portion Vorfreude an Blodarvs neueste Ausgeburt "Soulcollector - The Thousand Years Tale" heranging. Was mich allerdings auf dem etwa 55-minütigen und in die Kapitel "Chapter Of The Soulcollector" (Tracks 1 bis 5) und "Chapter Of The Thousand Years Tale" (Tracks 6 bis 11) unterteilten Album des dänischen Trios erwartete, lässt sich so einfach nicht in Worte fassen. Vom Label als eine der besten Black Metal-Scheiben des Jahres 2004 angepriesen (gut, wir wissen, wieviel DAS aussagt) schlagen Blodarv mit ihrer Musik direkt in die Magengrube. Obskurer, weltferner, bizarrer, angstmachender Black Metal wurde von der Dame und den beiden Herren hier auf die kleinen (und auch großen) Scheiben gepresst, schwerlich beschreibbar und wohl nur durch intensives hören, ja besser fühlen adäquat zu erfassen. Zwar fußen die Songs Blodarvs deutlich auf archaischstem, kaltfinsteren, unbearbeitetem, tiefbesessenen Schwarzmetall nordischer Schule, doch auch dieses Grundgerüst wurde von einem absolut in den Bann ziehenden und in keinster Weise technisch bearbeiteten Drumsound veredelt, welcher die Basedrum einfach tief wummern und die Snare hohl erschallen lässt. Die Gitarrenarbeit weist einerseits Parallelen zu den wenig bekannten und dennoch hochklassigen Necrofrost sowie Dodheimsgard auf, um grobe Fixpunkte zu bieten. EIn kehlig-würgender Vokalist setzt dem essentiellen Grundgerüst der besessenen Dänen die Krone auf und schließt den ersten Teil unserer musikalischen Entdeckungsreise. Wo andere Bands jedoch bereits vor vollendeten tatsachen stehen, fangen Blodarv gerade erst an. Liebliche, zurückhaltende weibliche Vocals in Verbindung mit einem schroffen und vor Frost erstarrenden Blastbeat? Im Black Metal undenkbar? Darauf scheißen Blodarv und verfeinern gleich eine handvoll Songs mit der durchaus zur nordisch-magischen Atmosphäre des eigenwilligen Songsmaterials beitragenden Stimme. Keine Angst, die Musik der Drei driftet damit nicht in "Wald-und-Wiesen-Metal" ab, es ist noch imemr verdammt finster, verdammt kalt! Auch sollen die vielen ruhigen Ausflüchte auf "Soulcollector" an dieser Stelle Erwähnung finden, welche zwar in krassem Gegensatz zu den überwiegend vorherrschenden Hassattacken der Dänen stehen, nichtsdestotrotz dank gefühlvoller Akustikklampfe, Synthies und sonstigem beschaulichen Instrumentarium Bilder vereister nächtlicher Wälder, wogenden Nordmeer-Wellen und verzauberten Plätzen nordischer Anmut evozieren. Es ist wirklich nciht von dieser Welt, was die Dänen hier angerichtet haben und sollte bevorzugt bei Dunkelheit oder einem nächtlichen Spaziergang durch Wald und Flur gehört, zelebriert werden. Empfindet ihr bei den archaisch-erhabenen und kargen Werken von Tulus, Isengard, Dodheimsgard und Necrofrost jenes schwer in Worte zu kleidende, majestätische Gefühl, welches der Musik entströmt? Dann holt euch "Soulcollector" und lasst euch von den simplen aber genialen Basslinien, dem in diesem jahr besten weil hervorragend zur Musik passenden Black Metal-Drumsound, den weiblichen Vocals und der schroffen Kälte der Gitarren hinfortführen...

Zur Information sei angemerkt, dass viele der auf jener CD befindlichen Tracks bereits auf früheren Veröffentlichungen der Dänen zu hören waren - checkt daher einfach mal die (leider extrem schlechte) Homepage der Truppe.
 
8.5 Punkte von Björn Springorum (am 22.11.2004)
 

Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 22.11.04 wurde der Artikel 7483 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum