METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Gates Of Slumber (USA) "The Awakening" CD

The Gates Of Slumber - The Awakening CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Final Chapter Records  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 44:10
Musikstil: Doom Metal   (480 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: True Doom - nix für Babies, Vegetarier und Kommunisten!
Homepage: http://www.thegatesofslumber.com
Weitere Links: http://www.finalchapter.net


Weitere Infos zu The Gates Of Slumber:
REVIEWS:
The Gates Of Slumber The Awakening
The Gates Of Slumber Suffer No Guilt
The Gates Of Slumber Conqueror
The Gates Of Slumber Hymns Of Blood And Thunder
The Gates Of Slumber The Wretch
INTERVIEWS:
The Gates Of Slumber - Wir Sind Mehr Als Eine Traditional Doom Metal Band….
The Gates Of Slumber - Music For Blood And Guts Metal Fans
Mehr über The Gates Of Slumber in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Ein frischer Doombrocken aus dem noch jungen Label Final Chapter Records ist uns da ins Haus geflattert. 1998 gegründet, soll das Trio ein Schlag gegen den Stoner Rock darstellen.
Markige Sprüche, bislang wesentliches Lebenszeichen des Circle Of True Doom, und ein trotz Brueghel-Gemälde etwas schäbig anmutendes Artwork wollen wir mal ignorieren...

...um in die Musik einzutauchen, los geht's:

The Awakening. Eingeleitet von einem sinistren Höllenfolter-Intro, mit dem Schlagen eines monströsen Herzens als Ausklang, walzt ein schleppendes, von Saint Vitus nahezu geklautes Riff mit Lead heran, das die bösartige Atmosphäre perfekt auf Gitarre, Bass und Drums überträgt. Schleppend geht's weiter, die Stimme erzählt gequält vom Erscheinen einer gepeinigten Kreatur, der jede Ruhe verwehrt ist... Stöhnen, dann Raserei auf gequältem unterem Midtempo und zurück in den Lavastrom. Der Gesang ist für mich definitiv die 2te Parallele zu St. Vitus: Doom, gleich welcher Art, entfaltet seine wahre Macht über uns erst mit einem Sänger, der den Metal-typischen Pfad des Melodienreitens zu verlassen bereit ist, und das entscheidende desolat-narrative Element in seinen Gesang legt. Scheint, als gäbe es hier einen Mann am Mikro, der uns düstere Geschichten vom Schicksal gekonnt erzählt.

Ein ca. 1 Min 35 langes Solo of pain zerrt uns dann in einen tiefen Abgrund, wo der schiere Haß über uns herfällt und uns bis zum Ende des Stückes nach über 9 Min mit schweren
Stiefeltritten Staub fressen läßt...Irre!!!

The Judge. Ein weiterer tonnenschwerer Haßbrocken. Sehr groovig und ohne Wüstenritter-Allüren. Unser unheilvoller Richter wird uns vorgestellt, und zwar auf sehr epische, getragene Art - weichgespült klingt hier nix. Ein Morgengrauen mit Betonung auf Grauen, wir erahnen bereits das Urteil. Klasse Gesangsleistung! Diesen Song schmälert selbst das teilweise etwas dürftig klingende (trotzdem aber songdienliche) Solo kein Stück.

The Jury. Ein primitives aber schaurig-schönes Vorspiel erinnert im Sound ein wenig an Burtons legendäres Pulling Teeth, dann stampft die Jury uns ein. Kennt und mag einer von Euch die The Passage von IRON MAN? Hier gibt's quasi etwas Nachschlag dazu! Aaah, wie gut das tut.

Broken on the Wheel. Ein infernalisches Rythmusmonster, dabei geht es nun auch etwas schneller zur Sache. Und auch das steht den Jungs ganz ausgezeichnet. Bösartige Drums, kickendes Riffage, hier sollten auch Thrasher (Thrash, nicht Maidengeklöppel mit Mickymauskreischen oder Metalcore-whimpness) mal reinhören, wenn es nicht immer Uptempo sein soll. Für mich einer der schönsten Foltersongs seit dem bedauerlichen Ende von Autopsy.

The Executioner. Ein mächtiger Heavyrocker. Live bestimmt ein Garant für blaue Flecken, was im Doom ja nun nicht alltäglich ist. Sollte den Schwermetall DJs unseres Vertrauens nachhaltig zugetragen werden. Aaaarrrgh Bier her! Chicks her!! Death to false Metal!!! Das Teil macht unglaublich Bock auf Randale, Freunde.

Blessed Pathway to the Celestial Kingdom. Kann ein Stück majestätisch und fragil zugleich klingen? Es kann, wie dieses wunderschöne Instrumental beweist. Taktisch geschickt plaziert fängt es die Raserei des Executioner auf und bringt uns wieder runter auf den Doomteppich. Was den Rhythmus in der Songabfolge angeht, verstehen G.O.S. ihr Werk also bestens.

The Burial. Reverend Bizarre Jünger aufgepaßt! How slow can we go? Too slow, too fucking slow! Sitze ich noch zwischen meinen Speakern oder zwischen zwei Mühlsteinen?! Wer mit plötzlichem Druckaufbau nicht klarkommt, sollte spätestens jetzt für Ruhe sorgen. Allen anderen empfehle ich, alles an Bass reinzudrehen, was geht, um sich königlich zermalmen zu lassen. Hier machen auch die Leads einen zähen perversen Spaß, der in den Ohren klebt!
Definitiv der morbideste Song auf dieser an sich schon morbiden Fleischplatte und ein Ausklang, wie er treffender nicht sein könnte.

Fazit: Wer St. Vitus, Rev. Bizarre und die genialen Iron Man mag, muß zugreifen. Wer Lust auf eine finster-bösartige Winterplatte hat, die gern monolithisch schleppend sein darf, sollte zugreifen oder zumindest reinhören. Die drei verstehen ihr Handwerk. Sie erzählen schaurige apokalyptische Geschichten mit viel Seele und einem sehr sicheren Gespür für Rhythmus und Spannung. Insgesamt glänzt die Scheibe mit einer selten gehörten atmosphärischen Dichte, die fast durch die Bank nur mit Gitarre, Bass, einem verdammt gut betonenden Drumming und packendem Gesang erzeugt wird. Die Produktion hat für mich bereits Referenzcharackter. Achtet mal auf die Bassdrum!!!

Punktabzug gibts eigentlich nur wegen der lausigen Verpackung (die aber immerhin alles enthält, was man braucht) und weil hier und da die Soli noch nicht ganz ausgereift klingen.

Langsam zeichnet sich also das Trademark der Bands ab, die sich im Circle Of True Doom zusammenfinden: Die unverzichtbaren Werte des Doom Metal, wie Überflüssiges wegzulassen und sich auf ein songdienliches Komponieren zu besinnen, sind das Manifest derer, die hier, auf lieb gewonnener Tradition aufbauend, etwas Ergreifendes schaffen, das noch viele unnütze Trends, Zeitgeistneurosen, Stilblüten und Eintagsfliegen im Metal überdauern wird. Doom ist ewig. Wer Kitsch will: Asphixiate in Peace!!!

Morti

P.S.: Die Jungs spielen auf dem DSR III im nächsten April, wo es dann diesen Leckerbissen limitiert auf Vinyl geben wird. Be there or rot.





 
8.5 Punkte von SacredMetalMichael (am 23.11.2004)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Doom, Death, Thrash, Space Rock, Psychedelia, Jazzrock
X   Aktuelle Top6
1. Deicide "1st"
2. Manilla Road "Crystal Logic"
3. Cirith Ungol "One Foot in Hell"
4. Metallica "Kill Em All"
5. Overkill "I hear Black"
6. Black Sabbath "Master Of Reality"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Hawkwind "Hall of the Mountain Grill"
2. Bloodrock "III"
3. Morbid Angel "Blessed are the Sick"
4. Autopsy "All known Albums"
5. Hawkwind "Doremi Fasol Latido"
6. Sol Invictus "Death of the West"

[ Seit dem 23.11.04 wurde der Artikel 6484 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum