Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Imagika (USA) "Devils on both sides" CD

Imagika - Devils on both sides CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Mausoleum Records  (100 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 46:56
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Power Thrash Metal
Homepage: http://www.myspace.com/imagikametal
Weitere Links: http://www.mausoleum-records.com
 Leserwertung
9 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Imagika:
REVIEWS:
Imagika Devils On Both Sides
Imagika Feast For The Hated
INTERVIEWS:
Imagika - Coming From San Francisco Bay Area - Watch Out!!!!
Mehr über Imagika in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Jawoll, auf die Fresse. Fette Gitarrenriffs, hämmernde Drums und ein kraftvoller Gesang schütteln auf „Devils on both sides“ sofort das Hirn durch. Namen wie Testament, Priest, Sanctuary und Forbidden fallen mir sofort ein. Bay Area Thrash und US Metal von der Ostküste treffen hier auf Heavy Metal britischer und ein wenig skandinavischer Prägung, denn in den ruhigen Momenten mag man vielleicht ein paar Mercyful Fate Anklänge erkennen.
Mein Gott, bei so viel vorhandener Prominenz in diesem Artikel kann das doch eigentlich nur eine zehn werden. Doch meine wilden Tage sind vorbei, und es wird einfach nicht mehr alles in den Himmel gelobt. Dennoch haben wir es hier mit Edelstahl gehobener Güteklasse zu tun.
Hört euch einfach mal die Hochgeschwindigkeitsattacke „ Hexed“ an. Tighte Riffs, treibende Rhythmussektion und geniale Leads – Bangerherz, was willst Du mehr? Power Thrash Metal in ganz großem Stil. Und dabei haben Imagika immer den Blick für die richtige Portion Melodie. Auch treibend wie bei „Evil’s rising“ oder „Dead-eye stare“ funktionieren die Kompositionen der San Francisco Truppe. Selbst ruhige Töne schlagen meist sofort um in gewaltige Power Thrash Hymnen. Großartig auch das dynamische „Back to the beginning“, das während seiner Spieldauer eine fulminante Entwicklung durchmacht. Ein kompositorisches Meisterwerk und mein Anspieltipp.
Auffällig übrigens noch, dass mit Elena Luciano eine junge Dame am Bass steht. Sänger Norman Skinner ist zweifelsohne ein Aushängeschild, denn er hat aggressives Shouting genau so drauf wie nervenzerreißende melodische Stimmungen und gefühlvolle Parts. Er macht uns also den Rob Halford genau so gut wie den Warrel Dayne. Und wenn er auch beide nicht ganz erreicht, so ist ein wenig von beiden in einer Person mindestens genau so gut wie jeder einzelne. Erst recht, wenn eine ordentliche Power dazu kommt. Eine satte Produktion tut ihr übriges. Mausoleum Records haben mal wieder ganz tief in die Perlenkiste gegriffen. Ich weiß jedenfalls, was ich diesen Sommer auf den Festvials mache: Ich durchstöbere die CD Stände nach dem Backing Katalog von Imagika. Das sind immerhin noch drei Alben: And so it bruns (2001), Worship (1998) und Imagika (Eigenproduktion, 1995). Unglaublich, wie mir diese Band 1998 bei der Tour mit Grave Digger und Iron Saviour entgehen konnte. Mein Gott, muss ich bei dem Konzert voll gewesen sein. Apropos. Ich recke beide Daumen in die Höhe, drehe lauter und begebe mich wohlig grinsend Richtung Kühlschrank. Metal as fett as Metal can be.



 
8.5 Punkte von Christian (am 19.01.2005)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 19.01.05 wurde der Artikel 7211 mal gelesen ]