Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Re-Release Sinister (Niederlande) "Cross The Styx" CD

Sinister - Cross The Styx - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 


Label: Metal Mind Productions  (333 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 6.7.2009   (1358 verwandte Reviews)
Spieldauer: 49:01
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Old School Death Metal
Homepage: http://www.myspace.com/sinisterwingsofdeath
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Sinister:
REVIEWS:
Sinister Afterburner
Sinister Prophecies Denied
Sinister The Silent Howling
Sinister Hate & Bastard Saints
Sinister Diabolical Summoning
Mehr über Sinister in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

SINISTER dürfte einem Death Metal-Fan zumindest ein Begriff sein, denn auch wenn diese holländische Dampfwalze nie den Erfolg ernten konnte, wie z. B. Cannibal Corpse, Suffocation oder Deicide, so waren sie im Underground doch stets bekannt und präsent. 1988 begann die Reise dieser Truppe. Bis zum Debütalbum veröffentlichte man zwei Demos, zwei EPs und zwei Split-LPs, bis 1992 endlich das erste Full-lenght Album auf den Markt kam. „Cross The Styx“ wurde über Nuclear Blast Records veröffentlicht, nachdem diese den Song ´Corridors to the Abyss´ für einen ihrer Sampler veröffentlichten und SINISTER danach unter Vertrag nahmen.

Und an diesem Debüt stimmt einfach alles! Selbst der remasterte Sound klingt noch richtig schön nach den 90ern. Die Riffs kommen brutal und klingen abgehackt und nicht selten thrashig, aber dennoch sind sie zu 100% Death Metal! Nimmt man noch das präzise und brutale Drumspiel von Aad Kloosterwaard und die tiefen und fiesen Growls von Mike van Mastrigt (Houwitser, Sorcerer(Hol)), so können SINISTER ganz locker flockig mit den damals aufkeimenden Death Metal-Gruppen mithalten. Vor einem „Eaten Back To Life“ oder einem „Effigy Of The Forgotten“ musste sich „Cross The Styx“ nicht verstecken. Nur leider konnten SINISTER nie den Berg des Death Metals so weit besteigen wie die bereits genannten Bands. Woran es lag, kann man schwer sagen, ob es nun die Arbeit des Labels oder der fehlende Geschmack der Hörer war ist heute nicht mehr zu sagen. Vielleicht kamen die Niederländer einfach zur falschen Zeit und wurden übersehen.

Fakt ist jedoch, dass dieses Debütwerk in jede ordentliche Death Metal-Sammlung gehört! Und da kommt das Re-Release aus dem Hause Metal Mind doch gerade recht, um diese Lücke zu schließen. Die Wiederveröffentlichung kommt im schicken und nummerierten Digipack, ist auf 2000 Einheiten limitiert, remastert und auf eine goldene CD gepresst. Oben drauf kommen noch drei Live-Bonus-Tracks! Ein Klassiker in neuem Gewand!

 
Tracklist: Lineup:
1. Carnificina Scelesta 01:30
2. Perennial Mourning 02:58
3. Sacramental Carnage 02:59
4. Doomed 05:10
5. Spiritual Immolation 03:28
6. Cross the Styx 04:53
7. Compulsory Resignation 03:51
8. Corridors to the Abyss 02:08
9. Putrefying Remains 03:21
10. Epoch of Denial 03:45
11. Perpetual Damnation 04:12
12. Outro 00:51
13. Barbaric Order (Live)
14. Enslaved The Weak (Intro) (Live)
15. Enslaved The Weak (Live)
 
Vocals: Mike van Mastrigt
Guitar: André Tolhuis
Bass, Guitar: Ron van den Polder
Drums: Aad Kloosterwaard

 
ohne Wertung von Toby (am 21.07.2009)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal (vor allem Brutal), Black Metal, (Gore)Grind(core), Crust
X   Aktuelle Top6
1. Christ of Kather / Markus Maria Hoffmann "Das Oldschoolformat der Zukunft"
2. Drudkh "Eternal Turn Of The Wheel"
3. Coldworker "The Doomsayer's Call"
4. Nasum "Helvete"
5. Nasum "Shift"
6. Coilguns "Stadia Rods"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "In Luft Geritzt"
2. Eisregen "Krebskolonie, Farbenfinsternis"
3. Tool "10.000 Days"
4. Transilvanian Beat Club "alles"
5. Arckanum "Fran Marder"
6. Arckanum "Kostogher"

[ Seit dem 21.07.09 wurde der Artikel 3407 mal gelesen ]