Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Sinister (Niederlande) "Diabolical Summoning" CD

Sinister - Diabolical Summoning - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 


Label: Metal Mind Productions  (333 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 6.7.2009   (1358 verwandte Reviews)
Spieldauer: 40:12
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Old School Death Metal
Homepage: http://www.myspace.com/sinisterwingsofdeath
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Sinister:
REVIEWS:
Sinister Afterburner
Sinister Prophecies Denied
Sinister The Silent Howling
Sinister Hate & Bastard Saints
Sinister Diabolical Summoning
Mehr über Sinister in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Nachdem SINISTER ihr Debütalbum veröffentlicht hatten, dauerte es nicht lange bis das zweite Werk in Angriff genommen wurde. Inzwischen war Ron van de Polder ausgestiegen und Bart Van Wallenburg übernahm seinen Job am Bass. 1993 war es dann soweit und „Diabolical Summoning“ erschien über Nuclear Blast Records.

Es war dem Album schon beim ersten Song ´Sadistic Intent´ anzumerken, dass sich etwas geändert hatte im Sound von SINISTER. Der Opener bewegt sich zum Großteil im Mid-Tempo-Bereich und wirkt auch technischer als die Songs des Debüts. Hört man sich das Album weiter durch mit Tracks wie ´Leviathan´, dem Titeltrack oder ´Desecrated Flesh´, so verdichtet sich die anfängliche Annahme. SINISTER setzen inzwischen die Songs an die erste Stelle.
Technischer, teilweise etwas langsamer, aber dennoch so brutal wie eh und je präsentieren sie sich auf „Diabolical Summoning“. Die Songs werden länger und lassen die Eingängigkeit des Debüts vermissen. Ach, was sage ich? Je weniger Eingängigkeit desto besser werden SINISTER!!! Vor allem Mike van Mastrigt hat sich nochmals gesteigert und röhrt noch fieser und hasserfüllter ins Mikro als zu „Cross The Styx“-Zeiten.

Mit ihrem zweiten Album war schon leicht zu erkennen, welchen Weg die Niederländer einschlagen sollten. Weg vom stetigen Blast und hin zu mehr Technik und ein sehr stark verbessertes Songwriting. Und das alles ohne die Brutalität aus den Augen zu verlieren, denn hier muss man SINISTER wirklich nichts mehr beibringen! Auch hier gilt: Old School Death Metal-Freaks sollten zugreifen. Ein Klassiker, der viel zu sehr missachtet wurde!
Auch hier gilt: auf 2000 Einheiten limitiert, im Digipack, nummeriert, remastert und auf eine goldene CD gepresst, die als Bonus zwei Live-Songs enthält.

 
Tracklist: Lineup:
1. Sadistic Intent 4:11
2. Magnified Wrath 4:08
3. Diabolical Summoning 3:50
4. Sense Of Demise 4:15
5. Leviathan 5:27
6. Desecrated Flesh 4:10
7. Tribes Of The Moon 3:14
8. Mystical Illusions 3:55
9. Into The Forgotten
10. Bleeding Towards The Wendigo
 
Vocals: Mike van Mastrigt
Guitar: André Tolhuis
Bass: Bart van Wallenberg
Drums: Aad Kloosterwaard

 
ohne Wertung von Toby (am 22.07.2009)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal (vor allem Brutal), Black Metal, (Gore)Grind(core), Crust
X   Aktuelle Top6
1. Christ of Kather / Markus Maria Hoffmann "Das Oldschoolformat der Zukunft"
2. Drudkh "Eternal Turn Of The Wheel"
3. Coldworker "The Doomsayer's Call"
4. Nasum "Helvete"
5. Nasum "Shift"
6. Coilguns "Stadia Rods"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "In Luft Geritzt"
2. Eisregen "Krebskolonie, Farbenfinsternis"
3. Tool "10.000 Days"
4. Transilvanian Beat Club "alles"
5. Arckanum "Fran Marder"
6. Arckanum "Kostogher"

[ Seit dem 22.07.09 wurde der Artikel 4229 mal gelesen ]