Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Tenet (USA) "Sovereign" CD

Tenet - Sovereign - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Century Media  (400 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 17.7.2009   (1358 verwandte Reviews)
Spieldauer: 34:24
Musikstil: Thrash/Speed Metal   (956 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Thrash Metal
Homepage: http://www.myspace.com/tenetforce
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Tenet:
REVIEWS:
Tenet Sovereign
Mehr über Tenet in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Bereits 1996 nahm Jed Simon (Strapping Young Lad, Zimmer’s Hole) erste Demos mit TENET auf. Allerdings kam er erst vor ein paar Jahren dazu, das Debütalbum „Sovereign“ endlich in die Tat umzusetzen und auf Platte zu bannen. Inzwischen besteht diese Band aus folgenden bekannten Musikern: Jed Simon (SYL / Zimmer’s Hole) – Guitars, Byron Stroud (SYL / Fear Factory) – Bass, Glen Alvelais (Forbidden / Testament) – Guitars, Steve “Zetro” Souza (Legacy / Exodus) – Vocals, Gene Hoglan (Death / Dark Angel / SYL) – Drums. Man kann also mal wieder von einer Supergroup sprechen.

Musikalisch geht es gleich mit dem ersten Song ´Being And Nothingness´ gleich in die Vollen. Der gute Zetro schreit wie ein Berzerker, Drums und Gitarren wetteifern, um Schnelligkeit, Präzision und Härte. Und es wird nicht anders mit ´Indulge Me´ und ´Crown Of Thorns´, welcher sehr nette Gangshouts enthält und stark in die Old School- Richtung tendiert. Mit ´Unnameable´ und ´Going Down´ haben sich auch zwei gemäßigtere Songs aufs Debüt geschlichen, die sich im Mid-Tempo-Bereich sehr wohl fühlen und dennoch die Härte des gesamten Werkes halten können. Allerdings geht es auf diesem Album wirklich nur um die pure Härte und Brutalität des Thrash Metals. Hier wird Moderne mit den Anfängen verbunden. Souza holt aus seinen Stimmbändern wirklich alles raus und klingt streckenweise sehr viel extremer als zu Exodus-Zeiten. Gene Hoglan ist und bleibt ein Tier und liefert natürlich standardgemäß eine unglaubliche Drumperformance ab. Aber auch Byron, Stroud und Alvelais geben ihr Bestes.

Und somit sollte eigentlich ein Hammerwerk rauskommen, aber leider ist „Sovereign“ zu monoton. Musikalisch gibt es hier nichts zu meckern, aber das Songwriting hätte für meinen Geschmack noch besser sein können. Für Liebhaber des modernen Thrash-Sounds (neuere Exodus, etc.) werden TENET mit Sicherheit eine kleine Bereicherung sein. Alle anderen bitte erst einmal reinhören.

 
Tracklist: Lineup:
1. Being And Nothingness (2:53)
2. Indulge Me (2:30)
3. Crown Of Thorns (3:34)
4. Unnameable (4:52)
5. Take A Long Line (3:24)
6. Going Down (5:59)
7. Hail! Hail! (3:58)
8. Watching You Burn (3:35)
9. Sovereign (3:43)
 
Vocals: Steve `Zetro`Souza
Guitar: Jed Simon
Bass: Byron Stroud
Guitar: Glen Alvelais
Drums: Gene Hoglan

 
6.0 Punkte von Toby (am 25.07.2009)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal (vor allem Brutal), Black Metal, (Gore)Grind(core), Crust
X   Aktuelle Top6
1. Christ of Kather / Markus Maria Hoffmann "Das Oldschoolformat der Zukunft"
2. Drudkh "Eternal Turn Of The Wheel"
3. Coldworker "The Doomsayer's Call"
4. Nasum "Helvete"
5. Nasum "Shift"
6. Coilguns "Stadia Rods"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "In Luft Geritzt"
2. Eisregen "Krebskolonie, Farbenfinsternis"
3. Tool "10.000 Days"
4. Transilvanian Beat Club "alles"
5. Arckanum "Fran Marder"
6. Arckanum "Kostogher"

[ Seit dem 25.07.09 wurde der Artikel 3569 mal gelesen ]