METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Collective Soul (USA) "Collective Soul" CD

Collective Soul - Collective Soul - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Roadrunner Records  (146 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 21.8.2009   (1359 verwandte Reviews)
Spieldauer: 40:31
Musikstil: Rock   (1932 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.collectivesoul.com/
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Collective Soul:
REVIEWS:
Collective Soul Collective Soul
Mehr über Collective Soul in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Von einem Comeback zu sprechen, wäre sicher zu viel des Guten, aber nahe dran ist das mittlerweile siebte Studioalbum der US-Rocker COLLECTIVE SOUL allemal. Eine Sammlung großartiger und eingängiger Rocksongs vereint das neue Album „Collective Soul“, und anno 2009 klingt die Band tatsächlich wie eh und je.

Wer die Jungs nicht kennt, hier ein Rückblick: Im Jahr 1993 gelingt den Jungs um Ed und Dean Roland ein One-Hit Wonder mit „Shine“. Der Song war zwar mehr in den Staaten ein Hit, vom Hören her kennt ihn aber sicher jeder. Die folgenden Jahre ging es im Lager von Collective Soul eher unscheinbar zu, man war zwar immer mit einem aktuellen Album am Start, der Erfolg blieb aber leider auf jenseits des großen Teichs beschränkt. Mit „Tremble form y beloved“ konnten die Ais jüngst große Erfolge verbuchen, denn der Song stammt vom Soundtrack der Vampir-Teenie-Schnulze „Twilight“.

Jetzt aber zum Album „Collective Soul“. I Prinzip verfolgen die Amis gerade heraus ihre Richtung – also eingängigen, radiotauglichen Rock, der nicht weh tut, aber auch nicht nach Durchschnittskost klingt. So sind mit dem Opener „Welcome All again“ „Dig“ und „Understanding“ sicher ein paar hochkarätige Rocker dabei, die man sich gerne mal zu Gemüte führen kann. Wer allerdings klassischen Melodic Rock oder eher härtere Riffs erwartet, ist bei Collective Soul falsch. Das ist aber auch nicht schlimm, denn die Amis legen eher Wert auf typischen Gute-Laune-Rock, der sich auch in jedem American Pie-Film gut gemacht hätte. Das beste Beispiel ist die erste Single-Auskopplung „Staring Down“, die mit einer richtig tollen Melodie aufwarten kann. Generell bieten COLLECTIVE SOUL wirklich guten Rock, der zwar eher in den späten 90ern verhaftet ist, als im Jetzt und Heute – das stört in vielen Fällen aber auch nicht wirklich.

So bleibt zu sagen, dass Freunde gepflegter Rock-Sounds hier bedenkenlos zugreifen können, wenn Sie nicht ohnehin schon mehrere Alben der Truppe im Schrank stehen haben. Schaden tut`s auf keinen Fall, und für lockere Momente ist „Collective Soul“ auf jeden Fall der passende Soundtrack – auch ohne Vampir-Schnulze.

Fazit: Klasse gemachter Rock der alten Schule – ein Muss für Fans, alle anderen sollten Ihre Sammlung mindestens um ein Album von COLLECTIVE SOUL vergrößern.

 
Tracklist: Lineup:
1. Welcome All Again
2. Fuzzy
3. Dig
4. You
5. My Days
6. Understanding
7. Staring Down
8. She Does
9. Lighten Up
10. Love
11. Hymn For My Father
 

 
7.5 Punkte von Shylock (am 08.10.2009)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodic Metal, Melodic Rock, AOR, Sleaze-Glam, Progressive, Power Metal
X   Aktuelle Top6
1. The Magnificent "Same"
2. Rage "21"
3. Kissin Dynamite "Money, Sex, Power"
4. H.E.A.T. "Address The Nation"
5. Primal Fear "Unbreakable"
6. Axel Rudi Pell "Circle Of The Oath"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Fifth Angel "Time Will Tell"
2. Firehouse "Same"
3. Crashdiet "Rest in Sleaze"
4. Fair Warning "Same"
5. The Magnificent "Same"
6. Hammerfall "Chapter V"

[ Seit dem 08.10.09 wurde der Artikel 3486 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum