Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Rise To Addiction (Großbritannien) "Some Other Truth" CD

Rise To Addiction - Some Other Truth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Mausoleum Records  (100 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 13.11.2009   (1358 verwandte Reviews)
Spieldauer: 41:03
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Modern Day Classic Rock
Homepage: http://www.risetoaddiction.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Rise To Addiction:
REVIEWS:
Rise To Addiction A New Shade Of Black For The Soul
Rise To Addiction Some Other Truth
Mehr über Rise To Addiction in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Rise To Addiction sind mit einem neuen Album zurück und klingen weiterhin recht eigenständig. Ihren Stil haben sie allerdings ein wenig verändert. Deutlich rockiger sind sie geworden, und das steht ihnen nicht schlecht. Einen Produzenten wie Andy Sneap, der noch beim Debüt am Regler saß, konnten sich die Jungs wohl nicht mehr leisten. Diesmal übernahm Band Gitarrist Steve Wray den Job. Eigentlich nicht weiter schlimm, denn der Sound geht in Ordnung. Konstanz herrscht hingegen zu meiner Freude am Mikro. Leigh Oates liefert erneut einen erstklassigen Job ab. Geboten wird schlussendlich moderner, rockorientierter Melodic Metal, den die Plattenfirma nicht ganz untreffend als Modern Day Classic Rock bezeichnet. Stellt euch vielleicht Bands wie frühe Axxis oder aktuelle Mob Rules vor und gebt ihnen einen Schuss amerikanisches Dressing auf die Saiten und Felle.

Die Songs werden immer dann besonders stark, wenn RTA melodische (“Scars We Wear”) oder melancholische (“The Whisper”) Töne anschlagen. Das gipfelt in dem grandiosen, akustisch dominierten “Home”. Die ein oder andere Granate funktioniert ebenso - beispielsweise der Opener "Sick Of Me" - die Stärke der Band scheint meines Erachtens neuerdings aber in den leisen Tönen zu liegen. Dennoch meinen es die Nordengländer durchaus ernst, wenn es um den Rock geht. Das Riffing ist heavy und dynamisch.

Insgesamt ist “Some Other Truth” ein gefälliges Album geworden. Das etwas schwache Schlussdrittel verhindert eine höhere Wertung. Trotzdem gehen RTA einen Schritt nach vorn, und das ist die richtige Richtung,
 
Tracklist: Lineup:
1. Sick Of Me
2. Fallen From Grace
3. Scars We Wear
4. The Whisper
5. One More Time
6. Fade Away
7. Home
8. Outside
9. Morphine
10. Indelible
 

 
7.0 Punkte von Christian (am 22.11.2009)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 22.11.09 wurde der Artikel 4037 mal gelesen ]