METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Wig Wam (Norwegen) "Non Stop Rock `n` Roll" CD

Wig Wam - Non Stop Rock `n` Roll - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Frontiers Records  (393 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 29.1.2009   (1358 verwandte Reviews)
Spieldauer:
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Party Glam Rock
Homepage: http://www.wigwam.no
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Wig Wam:
REVIEWS:
Wig Wam Wig Wamania
Wig Wam Non Stop Rock `n` Roll
Wig Wam Wall Street
Mehr über Wig Wam in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Den Party-Glam-Rock von WIG WAM muss man entweder lieben oder man hasst ihn. Die vier Norweger sind spätestens seit ihrem fulminanten Auftritt beim Eurovision Song Contest 2005 der Inbegriff selbstironischen Party-Metals mit überzogenen Kostümen und mindestens ebenso klischeehaften Rock`n Roll-Nummern. Was allerdings nichts daran ändert, dass ihre Musik wirklich Spaß macht, einige richtig eingängige Hits dabei sind und sich die Band selbst nicht ganz so ernst nimmt. Ob das auch noch auf dem mittlerweile vierten Album „Non Stop Rock`n`Roll“ funktioniert?

Eigentlich ist alles beim Alten geblieben: Die Riffs vom Opener „Do ya wanna taste it“ grooven drauflos wenngleich ich außer dem eingängigen Refrain nichts Besonderes an dem Track finde. Auch das folgende „Walls come down“ finde ich hier fehlplaziert denn es klingt wie ein allzu früher Lückenfüller. Doch WIG WAM wären nicht WIG WAM, wenn sie es nicht verstehen würden, ihre Fans mit eingängigen und erstklassig produzierten Sleaze-Glam Ohrwürmern zu überzeugen. Das passiert dann auch beim dritten Song „Wild One“ und wir sind endlich bei den altbekannten Qualitäten der Band angekommen. „Wild One“ rockt dynamisch und eingängig und bietet einen großartigen Chorus ganz im Stil von 80er/90er Bands wie Brighton Rock oder Trixter. Es folgt mit „C`mon everybody“ eine ganz ordentliche Nummer, die mir persönlich im Chorus aber wieder zu stereotyp ist. 100 prozentig mag der Party-Kracher also doch noch nicht zünden.
Erst im Mittelteil legen die Norweger mit “Still Ìm Burning”, „All You wanted” und dem groovenden Titeltrack richtig los. Die beiden Balladen „Man in the moon“ und „From here“ sind in Ordnung, wenn auch nicht unbedingt das Maß aller Dinge.

WIG WAMs viertes Album braucht ein paar Durchläufe bis es zündet, dann findet man mit den genannten Tracks sowie im letzten Drittel aber doch noch richtige Stimmungsgranaten, die den ersten, etwas lauen Eindruck wieder glattbügeln. An den Vorgänger Wigwamania oder das Debüt „Hard to be a Rock`n Roller“ kommt die Scheibe aber nicht heran, vielleicht ist das ewige Party-Konzept schon ein bisschen abgenutzt. Großartig ist dagegen das Cover geraten, was definitiv ein Hingucker im CD-Regal ist.

Fazit: Party-Rock mit leichten Abnutzungserscheinungen – WIG WAM machen aber grundsätzlich immer noch Spaß.

 
Tracklist: Lineup:
1. Do ya wanna taste it
2. Walls come down
3. Wild one
4. C´mon everybody
5. Man in the moon
6. Still i´m burning
7. All you wanted
8. Non stop rock and roll
9. From here
10. Rocket through my heart
11. Chasing rainbows
12. Gotta get it in (Bonus track)
 

 
7.0 Punkte von Shylock (am 08.01.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodic Metal, Melodic Rock, AOR, Sleaze-Glam, Progressive, Power Metal
X   Aktuelle Top6
1. The Magnificent "Same"
2. Rage "21"
3. Kissin Dynamite "Money, Sex, Power"
4. H.E.A.T. "Address The Nation"
5. Primal Fear "Unbreakable"
6. Axel Rudi Pell "Circle Of The Oath"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Fifth Angel "Time Will Tell"
2. Firehouse "Same"
3. Crashdiet "Rest in Sleaze"
4. Fair Warning "Same"
5. The Magnificent "Same"
6. Hammerfall "Chapter V"

[ Seit dem 08.01.10 wurde der Artikel 4145 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum