Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Wounded Kings (Großbritannien) "The Shadow Over Atlantis" CD

The Wounded Kings - The Shadow Over Atlantis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: I Hate Records  (58 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 19.2.2010   (1362 verwandte Reviews)
Spieldauer: 41:30
Musikstil: Doom Metal   (480 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Doom Metal
Homepage: http://www.myspace.com/thewoundedkings2
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu The Wounded Kings:
REVIEWS:
The Wounded Kings The Shadow Over Atlantis
The Wounded Kings In The Chapel Of The Black Hand
Mehr über The Wounded Kings in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Geisterhafter Doom und psychedelischer Horror sind die Passion dieser Briten. Wenn man aus der gespenstischen Dartmoor Region stammt, liegt derartiges wahrscheinlich gar nicht so fern. „The Shadow Over Atlantis“ ist nach dem Debüt „Embrace The Narrow House“ bereits das zweite Werk der Inselbewohner. Der Erstling ging leider völlig an mir vorbei. Damals war das Ganze von Steve Mills und George Birch noch als Projekt geplant. Doch mittlerweile bilden die zwei mit Luke Taylor und Nick Collings eine echte Band.

Die bietet uns mit ihrem neuen Album finsteren, beschwörenden Doom Metal. In „The Swirling Mist“ wabert der Hörer in einer zähen musikalischen Nährlösung, deren dichte Atmosphäre ihn ganz und gar einnimmt. Akkorde schweben träge vorbei, und eine sphärische Lead Gitarre lullt ihn langsam in eine Schamanen-Trance. „Baptism Of Atlantis“ zieht das Tempo ein wenig an, und das Riffing verdichtet sich. Der Gesang bleibt seltsam entrückt. Vermutlich werden sich nur Kenner der Doom Szene dauerhaft auf diese Musik einlassen können. Ein hörenswertes Drumming sorgt ansatzweise für Power. „The Sons Of Belial“ geht zurück zu den schroffen Anfängen, bleibt aber farblos. So geht es leider auch „Invovation Of The Ancients“. Die übrigen Songs sind Zwischenspiele.

„The Shadow Over Atlantis“ funktioniert als Ganzes. Einzelne Momente stechen aber zu selten heraus. Die anfängliche Begeisterung dürften selbst Doom Maniacs nicht über die gesamte Spieldauer retten können. Bleibt ein bedingt empfehlenswertes Slow Motion Album.
 
Tracklist: Lineup:
1. The Swirling Mist
2. Baptism Of Atlantis
3. Into The Ocean´s Abyss
4. The Sons Of Belial
5. Deathless Echo
6. Invocation Of The Ancients
 

 
6.0 Punkte von Christian (am 29.03.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 29.03.10 wurde der Artikel 3376 mal gelesen ]