METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Iron Maiden (Großbritannien) "The Final Frontier" CD

Iron Maiden - The Final Frontier - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: EMI  (97 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 13.8.2010   (1362 verwandte Reviews)
Spieldauer: 76:39
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Heavy Metal
Homepage: http://www.ironmaiden.com
 Leserwertung
7.75 von 10 Punkten
bei 4 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Iron Maiden:
REVIEWS:
Iron Maiden Death On The Road
Iron Maiden Numbers From The Beast
Iron Maiden Death On The Road
Iron Maiden Dance Of Death
Iron Maiden Wildest Dreams
INTERVIEWS:
Iron Maiden - Takin´´bout A Matter Of Life And Death
Iron Maiden - The Final Frontier
LIVE-BERICHTE:
Iron Maiden vom 14.12.2006
Mehr über Iron Maiden in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Maiden 2.0 – das ist es wohl, was man zu der größten Heavy Metal Band dieses Planeten heutzutage sagen kann. Vergesst alle Spekulationen, die andeuten wollten, dass Steve Harris und Kompanie zu alten Großtaten zurückkehren würden. „The Final Frontier“ ist kein neues „The Number Of The Beast“ oder „Powerslave“. Das fünfzehnte Werk der Eisernen Jungfrau knüpft vielmehr nahtlos an seinen Vorgänger an und ähnelt ihm sogar in vielen Dingen. Die bereits bekannte Dowload Single „El Dorado“ rockt wie seinerzeit „Different World“. Statt dem Pilger gibt es nun den Alchemisten, und der starken Ballade „Out Of The Shadows“ folgt „Coming Home“ auf dem Fuss. Die Songs haben größtenteils Überlänge, sind komplex arrangiert und gehen konsequent in epische Breiten. „The Final Frontier“ ist ebenso stark wie „A Matter Of Life And Death“, und wenn am Ende dieses Reviews ein Punkt weniger unten drunter steht, dann liegt das daran, dass ich in meiner üblichen Maiden Euphorie das 2006er Album vielleicht etwas zu hoch eingeschätzt habe. Bruce Dickinson ist eben mein persönlicher Held – nach dem Tod von Ronnie James Dio mehr denn je. Vermutlich würde ich ihn auch noch abfeiern, wenn er im Mutantenstadl auftreten würde. Aber nun zurück zum Anlass dieser Zeilen.

Das Album beginnt mit einem langen Intro, das technisch nicht vom starken Opener und Titelsong getrennt wurde. Es dauert über zweieinhalb Minuten, bis Bruce die Stimmbänder zum Schwingen bringt und selbst danach vergehen zwei weitere Minuten, bis aus „Satellite 15“ „The Final Frontier“ wird. Unverständlich, dass dieser Song keine eigene Nummer auf der CD bekommen hat, denn so muss man sich stets bis zu ihm durchwühlen. Es ist ein Stück, dass an die Bruce Dickinson Solo Werke erinnert. Das ist schon seltsam, denn Bruce streicht hier keine Songwriter Credits ein. Nach „El Dorado“ folgt mit „Mother Of Mercy“ das erste echte Highlight – ein Song mit Klassikerpotential. Über „Coming Home“ und „The Alchemist“ hatte ich mich weiter oben schon ausgelassen. Beides sind erwartungsgemäß erstklassige Arbeitsnachweise. „Isle Of Avalon“ beginnt viel versprechend, schafft es jedoch nicht, über die gesamte Dauer von über neun Minuten mitzureißen. Ganz anders „Starblind“ und „The Tailsman“: Das sind großartige Übersongs, wie wir sie von Iron Maiden hören wollen. Bruce Dickinson singt sich in einen wahren Rausch. Beim Einsingen im Studio hat er vermutlich viel Freude verspürt. Man hört sein überragendes Können, die ganze Leidenschaft eines hingebungsvollen Künstlers und den Spaß eines Akteurs, dem bewusst ist, dass er gerade etwas Großes erschafft, aus jedem Ton heraus. Aber auch in Sachen Songwriting sind diese beiden Stücke eine Klasse für sich. Vordergründig wirkt „The Man Who Would Be King“ zugänglicher, bis es zum komlexen Instrumentalpart kommt, bei dem die Instrumentalisten ihr außergewöhnliches Können unter Beweis stellen und fast schon Prog abliefern. Am Ende thront „When The Wild Wind Blows“, das das Album noch einmal in eine neue Dimension der Genialität entführt.

Iron Maiden liefern mit „The Final Frontier“ damit das ab, was man von ihnen erwarten konnte: Heavy Metal in einer ganz eigenen Liga, der den mit „Dance Of Death“ und „A Matter Of Life And Death“ eingeschlagenen Weg fortsetzt. Produziert wurde das Album natürlich wieder von Kevin „Caveman“ Shirley. Dazu wurden die Compass Point Studios in Nassau angesteuert, wo schon „Powerslave“, „Pieve Of Mind“ und „Somewhere In Time“ entstanden sind. Die Örtlichkeit scheint sich sehr positiv auf das Team ausgewirkt zu haben, denn das Album vermittelt eine fast schon magische Atmosphäre.

Die kann man sich in einem Standard Jewelcase mit 12seitigem Booklet nach Hause holen. Sehr viel empfehlenswerter ist die „Mission Edition“, eine Metallbox mit rundem Plexifenster, die zudem Zugang zu exklusivem Online Bonus Material gewährt. Das sind Fotos, Videos, Interviews, ein Videogame und vieles mehr, so dass sich Maiden Fans richtig austoben können. Für Sammler gibt es außerdem eine Picture Vinyl Doppel-LP.
 
Tracklist: Lineup:
1. Satellite 15 ... The Final Frontier
2. El Dorado
3. Mother Of Mercy
4. Coming Home
5. The Alchemist
6. Isle Of Avalon
7. Starblind
8. The Talisman
9. The Man Who Would Be King
10. When The Wild Wind Blows
 
Gesang: Bruce Dickinson
Bass: Steve Harris
Gitarre: Dave Murray
Gitarre: Adrian Smith
Gitarre: Janick Gers
Drums: Nico McBrain

 
9.0 Punkte von Christian (am 14.08.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 14.08.10 wurde der Artikel 5073 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum