Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Graviators (Schweden) "The Graviators" CD

The Graviators - The Graviators - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Transubstans Records  (8 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 24.9.2010   (1362 verwandte Reviews)
Spieldauer: 60:55
Musikstil: Doom Metal   (480 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Heavy Doom Rock
Homepage: http://www.myspace.com/graviators
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu The Graviators:
REVIEWS:
The Graviators The Graviators
The Graviators Evil Deeds
The Graviators Motherload
Mehr über The Graviators in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Aus den Wäldern um das schwedische Karlstad stammen diese Doomster, deren Name sehr treffend gewählt ist. Die Nordmänner bieten fiesen Vintage Rock mit monströsen Grooves, der mörderheavy und ziemlich böse tönt. Hier feiern Doom, Stoner, Seventies Rock und die NWOBHM ein nächtliches Caterpillar Treffen auf einer von brennenden Mülltonnen gesäumten Wüstenkreuzung.

Den Anfang machen „Keep Em Commin'“ und „Storm Of Creations“, zwei wahre Schwermetallgebirge. Der absolut Metal-kompatible Gesang passt perfekt zu den instrumentalen Heavy Metal Wurzeln, die von Anfang an für die nötige Härte sorgen. Lediglich die Melodien sind mir im Opener etwas zu flach, doch schon beim zweiten Song ist alles, wie es ein soll. Bei „Back To The Sabbath“ ist der Name Programm. Dem folgen zwei Doom Rocker mit Classic Metal Touch. „Shapes Of Babylon“ klingt dabei sogar ein wenig nach Lordian Guard, wird jedoch leider nicht sehr flüssig vorgetragen. „Mountain Man“ zitiert wieder uralte Black Sabbath, während „Saturnus“ eher einen kurzen, heftigen Psychedelic Trip vermittelt. „She's A Witch“ erinnert nicht nur vom Titel her an Witchfinder General. Überhaupt hat die Musik der Briten deutliche Spuren im Schaffen der Skandinavier hinterlassen. „Roller“ stellt den härtesten Track des Albums, und „Planet Gone“ packt noch einmal den Doom aus.

Damit liefern The Graviators ein mehr als vorzeigbares Doom Metal Album aus, dessen Hitdichte allerdings ein wenig größer sein könnte.
 
Tracklist: Lineup:
1. Keep em Commin'
2. Storm of Creations
3. Back to the Sabbath
4. Juggernaut
5. Shapes of Babylon
6. Mountain Man
7. Saturnus
8. She's a Witch
9. Roller
10. Planet Gone
 

 
7.5 Punkte von Christian (am 13.11.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 13.11.10 wurde der Artikel 3110 mal gelesen ]