Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Culture Kultür (Spanien) "Spirit" CD

Culture Kultür - Spirit - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Caustic Records  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 11.10.2010   (1362 verwandte Reviews)
Spieldauer: 40:00
Musikstil: keine Angabe   (1140 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: EBM/Future Electro Pop
Homepage: http://www.culturekultur.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Culture Kultür:
REVIEWS:
Culture Kultür Spirit
Mehr über Culture Kultür in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Ich muss zugeben, trotz der Tatsache, dass mir so einiges aus der Electroszene schon untergekommen ist und ich auch noch ein ziemlicher Dauergast von Dark/Wave-Konzerten/Festivals bin, musste ich erstmal bei dieser Beschreibung schlucken: Future Pop / Underground Electro Pop! Okay, das sollen diese Spanier mit "Spirit", ihrem neuen Album nach mehr als fünf Jahren Wartezeit, fabriziert haben.
Ist das nun wirklich Pop? Keine Ahnung. Electro? Ja, eine Menge drin, durchaus. Melodischer Wave? Auch viel vorhanden. Radio und Disco tauglich? Oh, ja! Also doch Underground Electro Pop!? Okay, vielleicht ist es ja genau das, was damit auch gemeint sein kann.
Ich kann sagen, dass die Songs voll ins Schwarze treffen, da genau diese Szene, des Wave/Gothic/EBM bedient wird. Es macht, nein, einige Songs erzeugen gute Laune und ermutigen dazu aufzustehen und zu tanzen, ja, richtig tanzen! "Drum machine" oder "Toxin pulse" lassen sich sogar gut mitsingen/nachsingen. Unnötig finde ich an dieser Stelle den Coversong „Love will tear us apart”. Dieser wurde bereits so oft gecovert, dass man keinen Bock mehr hat noch eine Version zu hören. Zumal dieser nicht nur in dieser Szene als Coversong gern genommen wird.

Also eigentlich einiges gut gemacht, was dieses Duo aus Spanien anbelangt. Problem ist nur, dass man von solchen Bands in der Szene hunderte schon hat. Was nun viele eher davon abhalten würde sich diesen "komischen" Namen, sofern man ihn zum ersten Mal hören sollte, nähert. Doch allen Neueinsteigern dieser Szene kann ich das Album trotzdem ans Herz legen oder zumindest versuchen es an zu testen. Die Songs gehen ins Ohr. Für die ganz fremden dieser Branche, dürfte sich ein Mix herauskristallisieren aus den nicht härteren Vertretern wie u.a. Icon of Coil, VNV Nation und den weicheren Elementen von u.a. Project Pitchfork, Wolfsheim oder gar Silver. Aber ich bin mir relativ sicher, dass es den Spaniern nicht gefallen würde mit diesen Bands in einem Atemzug genannt zu werden. Zumal sie das Vergnügen besaßen als Support von derartigen Größen wie Hocico gebucht zu werden, ihre EP in den deutschen Charts gelandet ist und das Album "Revenge" zahlreiche Hits enthielt (Quelle: Promotion/Infoblatt).

Fazit: Für die Szene ein ordentliches Album, melodiös und tanzbar. EBM auf die normale Art, also landen wir wohl doch bei Electro Pop, ähm, Future Pop, sorry!

 
Tracklist: Lineup:
01. Sieged
02. Blind man
03. Love will tear us apart
04. dead second
05. Drum machine
06. Unforgiven
07. Toxic pulse
08. Never again
09. Silence
10. My voice
11. I found you
 

 
6.0 Punkte von Arturek (am 22.11.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 22.11.10 wurde der Artikel 3707 mal gelesen ]