Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Crushing Caspars (Deutschland) "Back To The Roots...Nevertheless Up To Date" CD

Crushing Caspars - Back To The Roots...Nevertheless Up To Date - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Dritte Wahl Records  (14 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 25.11.2010   (1362 verwandte Reviews)
Spieldauer: 61:41
Musikstil: HardCore/MetalCore   (673 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Hardcore/Metal
Homepage: http://www.crushingcaspars.de
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Crushing Caspars:
REVIEWS:
Crushing Caspars Baltic Sea For Life
Crushing Caspars Back To The Roots...nevertheless Up To Date
Mehr über Crushing Caspars in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

"Viva La Rostock”…das kommt mir beim Gedanken an die CRUSHING CASPARS als erstes in den Sinn. Besagter Song, eine Hymne an ihre Heimatstadt am Ostseestrand, ist mir noch von einer Split-CD („Baltic Sea For Life“) mit ihren Rüganer Kumpels COR in angenehmer Erinnerung. Nun sind sie bei Dritte Wahl Records gelandet und veröffentlichen dort zum Einstand „Back To The Roots…Nevertheless Up To Date“. Dabei handelt es sich nicht um ein neues Album, sondern um neu gemasterte Versionen der ersten beiden raren 5 Track EP’s, einer bis dato unveröffentlichten Session namens „Bone Boogie“ plus zwei Videos vom Full Force 2009 und Force Attack 2008. Bis auf die DRITTE WAHL-Coverversion „Halt mich fest“ höre ich die restlichen Songs alle zum ersten Mal. Auch dabei kann man sagen, dass die CRUSHING CASPARS Hardcore der 90er Jahre mit unverkennbaren Metaleinflüssen kombinieren. Durch die gleichmässige Produktion klingt die ganze Chose erdig und authentisch. Positiv ist auch anzumerken, dass der Gesang rau und nicht gebrüllt vorgetragen wird. Songs wie „Killing“ sind mit dem nötigen Groove ausgestattet, während beispelsweise „Little M.F.“ im flotten Rockgewand daherkommt. Dafür läuft das breit angelegte „Play With Fire“ fast im Zeitlupentempo herunter. Die Livetracks zeigen dann, dass sich die CASPARS auf der Bühne am wohlsten fühlen. Summa summarum eine nette Zusammenstellung für Fans, der aber leider ein solcher Ohrwurm wie das eingangs erwähnte „Viva La Rostock“ fehlt.
 
Tracklist: Lineup:
01. Killing
02. Failed
03. Terror And Pain
04. Joker's Jumping
05. Swallow Reality
06. Information Overload
07. Trust Me (Part 2)
08. What We Know
09. Pig
10. ESD
11. Blind
12. Trust Me (Part 1)
13. Not A Loss
14. Play With Fire
15. Hatred
16. Little M.F.
17. Halt mich fest

Bonus-Videos:
18. Dedication To The Scene (With Full Force 2009)
19. Company (Force Attack 2008)

 
Gitarre, Gesang: Snoopy
Gitarre, Gesang: Aggi
Bass, Gesang: Fluffi
Drums: Kai

 
6.0 Punkte von Armin (am 24.12.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Thrash-, Speed-, Death- und Black-Metal, Mittelalter-Mugge
X   Aktuelle Top6
1. Ensiferum "Victory Songs"
2. Gernotshagen "Märe aus wäldernen Hallen"
3. Troopers "Bestialisch"
4. Turisas "The Varangian Way"
5. Witchburner "Blood Of Witches"
6. Excrementory Grindfuckers "Bitte nicht vor den Gästen"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Slayer "Reign In Blood"
2. Metallica "Master Of Puppets"
3. Slayer "Hell Awaits"
4. Anthrax "Among The Living"
5. Overkill "Taking Over"
6. Metallica "Ride The Lightning"

[ Seit dem 24.12.10 wurde der Artikel 4827 mal gelesen ]