METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Lifelover (Schweden) "Sjukdom" CD

Lifelover - Sjukdom - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Prophecy Productions  (92 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 11.2.2011   (1325 verwandte Reviews)
Spieldauer: 56:35
Musikstil: Black Metal   (1391 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Avantgardistischer, suizidaler depressive Black Metal
Homepage: http://www.myspace.com/lifeloverband
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Lifelover:
REVIEWS:
Lifelover Konkurs
Lifelover Sjukdom
Mehr über Lifelover in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Nachdem die Avantgardisten Lifelover mit ihrem Suizidal Depressiven Black Metal immer mehr Fans in ihren Bann ziehen und mit ihrem Album Konkurs (2008) und der Dekadens EP(2009)zwei sehr starke Scheiben ablieferten, kommt nun mit „Sjukdom“(dt. Krankheit) ihr vierter Longplayer unters Volk.
In fast eine Stunde packen die Herren (), 1853, L.R., B, H und Fix alles in ihre 14 Songs was die Band ausmacht. Verstörte, „kranke“ Vocals, welche von melancholischem „Jammern“ über eingeworfene Wortfetzen bis hin zu angsterfülltem Schreien reichen. Ab und an wird das Ganze dann noch entsprechend verzerrt und erzeugt so schon allein eine akustische Version des Wahnsinns. Die mehr oder weniger gesprochenen Parts z.B. in „Expandera“ erzeugen da schon fast so etwas wie Hoffnung aus diesem Wahnsinn auszubrechen. Musikalisch gehen Lifelover gewohnt avantgardistische Wege, haben aber gegenüber den letzten Veröffentlichungen die Speedschraube in einigen Songs noch mal eine Umdrehung höher gedreht, was den ein oder anderen eventuell weniger gefällt, mir persönlich aber sehr zusagt. Dadurch bekommt das ganze Album mehr Abwechslung, denn auch Midtempo und schleppende, Atmosphärische Parts bekommen den nötigen Raum. Auch die typischen Samples(wie z.B. ein Akkordeon was wie von einem Grammophon klingt, oder eine Gesangslinie wie aus einem Radio) und Einspielungen von Filmsequenzen(ich vermute dies jedenfalls) z.B. am Ende von „Led By Misfortune“ fehlen hier nicht. Verzerrte Gitarren und Schlagzeug stehen musikalisch im Vordergrund, erdrücken das Keyboard aber nicht, sondern lassen genau den Platz den es braucht um die typische Lifelover Stimmung zu erzeugen. Einer meiner Favoriten auf dem Album „Totus Anctus“ ist sogar ein Stück welches schon teilweise brachiale Züge hat, bei den Vocals kommt man dem Wahnsinn schon sehr nahe, wütend und Angsterfüllt zugleich! Im Vergleich dazu gibt es aber auch Stücke wie den ruhigen, mit weit entfernten Schreien und spoken Words unterlegtem „Bitterljuv Kakofoni“. Hier wird, durch einen gewissen Grad an Monotonie, eine schwere drückende Stimmung erzeugt. Der Abschluss des Albums „Karma“ lässt das Album, nach dem sehr ruhigem „Utdrag“(für mich der Langweiler auf dem Album) mit einem mit fetten Riff aufwartenden Kracher enden.

Fazit: Lifelover gehen auf „Sjukdom“(das erste Werk mit einem nicht deutschen Titel)keine neuen, aber durchaus veränderte Wege. Die altbewährten Strukturen sind geblieben, wurden aber etwas erweitert, indem man variabler, etwas melodischer und teilweise auch härter zu Werke geht. Die Genialität des Konfusen bleibt weiterhin auf oberstem Niveau und Sarkasmus, Ironie und ein gewisser Grad an Komödie, was Lifelover ausmacht, ist auch hier wieder zu großer Kunst verschmolzen. Die Produktion des Ganzen ist nahezu perfekt für diese Art Musik und eine Spur dunkler ausgefallen als noch auf „Konkurs“ oder „Dekadens“. Das Gesamtbild der „Dekadens“ EP kann nicht ganz erreicht werden, was aber auch an der fast doppelten Länge gegenüber der EP liegen kann. Gegenüber „Konkurs“ ist aber nochmal eine Steigerung zu verzeichnen. Auch das Coverartwork ist sehr passend zur Musik ausgefallen und verdeutlicht den Titel. Prophecy haben mit dem unter Vertrag nehmen von Lifelover wieder einmal ihr gutes Händchen für großartige Kunst bewiesen. Kaufpflicht für Fans dieses Genres und für alle die in mehr als „nur“ Black Metal zu Hause sind. Für offene Geister ist aber eine Hörprobe durchaus empfehlenswert. Diese „Krankheit“ stellt man sich gern ins heimische Regal! 9/10 Punkte

Anspieltipp: Led By Misfortune, Totus Anctus, Karma

Band Website:
http://www.lifelover.se , http://www.facebook.com/lifeloverofficial , http://www.myspace.com/lifeloverband

Diskografie:

Promo 2005(Demo) – 2005
Pulver – 2006
Erotik – 2007
Konkurs – 2008
Dekadens EP – 2009
Sjukdom – 2011

Lineup:

1853 – Vocals
L.R. – Vocals
() – Vocals, Guitars
B – Vocals, Guitars, Bass, Keyboard
H – Guitars
Fix – Bass

 
Tracklist: Lineup:
01. Svart Galla
02. Led My Misfortune
03. Expandera
04. Homicidal Tendencies
05. Resignation
06. Doften Av Tomhet
07. Totus Anctus
08. Horans Hora
09. Bitteljuv Kakofoni
10. Becksvart Frustation
11. Nedvaknande
12. Intrumental Asylum
13. Utdrag
14. Karma

 

 
9.0 Punkte von gelal (am 04.02.2011)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 04.02.11 wurde der Artikel 4759 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum