Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Dalriada (Ungarn) "Igeret" CD

Dalriada - Igeret - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: AFM Records  (233 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 18.2.2011   (1325 verwandte Reviews)
Spieldauer: 51:32
Musikstil: Folk/Mittelalter   (229 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Hungarian Folk Metal
Homepage: http://www.dalriada.hu
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Dalriada:
REVIEWS:
Dalriada Szelek
Dalriada Igeret
Dalriada Napisten Hava
Mehr über Dalriada in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Folk Metal aus Ungarn – das klingt doch mal nach einer hörenswerten Abwechslung, und zwar nicht nur auf dem Papier, denn Dalriada haben einiges auf dem Kasten. Die jungen Musiker sind auch nicht erst seit gestern dabei. Vernachlässigt man das Vorgeplänkel, so kann man berichten, dass sich die Band etwa 2003 gegründet hat. Sie spielen anfangs recht fröhlichen Folk Metal mit viel Getröte und Gegeige. Später mischen sich auch vermehrt melancholische Untertöne in die Kompositionen. Metal ist jedoch stets präsent in ihrer Musik. Der Gesang wird in altertümlicher ungarischer Sprache vorgetragen. Tonangebend ist eine stimmkräftige Dame, die klar und melodisch, aber keineswegs elfenhaft singt. Unterstützt wird sie ab und an von dezenten Männerchören, und manchmal darf ein Grottenolm auch krächzen / grunzen oder sogar richtig mitsingen (wie im Hit "Mennyei Harang"). Interessant wird die Musik immer dann, wenn die volksmusikalischen Wurzeln oder die bereits erwähnte (dezente) Melancholie durchkommen. Das ist recht häufig der Fall, was quasi impliziert, dass die Musik insgesamt interessant ist. Mir gefällt es, allerdings bin ich kein Genreexperte und habe mich an diesem Sound auch noch nicht satt gehört. Im Titelsong nimmt das Ganze fast schon progressive und im betreffenden Refrain epische Ausmaße an. Hier wird auch mal ordentlich geböllert. Insgesamt liefern Dalriada ein famoses Album ab, das gut eingespielt und produziert ist und über die gesamte Spiellänge spannend bleibt. Fans von In Extremo bis hin zu Korpiklani können hier zugreifen, auch wenn manches wie eine Metal-Humpa-Version vom Eurovision Songcontest anmutet. Vielleicht sollten die Ungarn Dalriada hinschicken. Kling für mich nach einem tollen Plan und einer ernstzunehmenden Konkurrenz für Lovely Lena.
 
Tracklist: Lineup:
01. Intro
02. Hajdútánc
03. Hozd El, Isten
04. Mennyei Harang
05. Ígéret
06. Igazi Tûz
07. Kinizsi Mulatsága
08. A Hadak Útja
09. Leszek A Csillag
10. Leszek A Hold
11. Outro
 

 
8.0 Punkte von Christian (am 13.02.2011)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 13.02.11 wurde der Artikel 4796 mal gelesen ]