Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Pantheist (Großbritannien) "Pantheist" CD

Pantheist - Pantheist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Grau  (18 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 1.4.2011   (1325 verwandte Reviews)
Spieldauer: 56:08
Musikstil: Doom Metal   (480 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Progressiver Funeral DooM-Metal
Homepage: http://www.myspace.com/pantheistuk
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Pantheist:
REVIEWS:
Pantheist Pantheist
Pantheist Journey Through Lands Unknown
Pantheist O Solitude
Mehr über Pantheist in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die belgischen Pantheist sind auf die Insel übergesiedelt und verbreiten ihren Progressiven Doom-Metal nun eben von England aus. Am 01.04.2011 erschien mit dem schlichten Titel „Pantheist“ Album Nr. 4 der ehemals mehr funeralistisch angehauchten Doom-Metaller.

Auf „Pantheist“ wird eher progressiver und rockiger an die Vertonung der Hoffnungslosigkeit herangegangen. Natürlich sind viele Trademarks geblieben. So wird weiterhin die Kirchenorgel aus dem Keller geholt und in einer erfrischenden Mischung aus 70er Jahre Psychedelic-Rock und Funeral DooM sehr beeindruckend musiziert.

Geboten werden 7 Songs mit einer Gesamtspielzeit von 56 Minuten. Track 1 „one of these funerals“ fungiert dabei eher als etwas längeres Intro. Richtig los geht es mit „broken statue“ , welcher getragen wird von angenehmen Melodiebögen und der wirklich guten und passenden Stimme von Kostas. Highlights des Albums sind absolut die Songs „the storm“ und „be here“ sowie das psychedelische „live trough me“. Eine gelungene Mischung und ein tolles Album.

Fazit: Ein DooM-Metal Album mit hoher Eigenständigkeit und Wiedererkennungswert. Gekonnt werden hier progressive, psychedelische Sounds mit Funeral-DooM-Elementen verknüpft.
Für mich ein DooM-Highlight des Jahres 2011. Absolute Kaufempfehlung.

Anspieltipps: Im Prinzip alles. Das „beinahe“ Instrumental „4:59“ hätte nicht unbedingt gemusst, aber okay.

Jetzt hab ich`s: die Musik erinnert mich stellenweise an David Gilmour und/oder Pink Floyd.
Natürlich etwas langsamer. ;-)

 
Tracklist: Lineup:
1. One of these funerals
2. Broken statue
3. The storm
4. Be here
5. 4:59
6. Brighter days
7. Live through me
 

 
9.0 Punkte von Lutz de P. (am 28.05.2011)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death-Metal, Black-Metal, Shoegaze
X   Aktuelle Top6
1. Satyricon "Satyricon"
2. Saturnus "Saturn in Ascension"
3. Satyricon "Satyricon"
4. Satyricon "Satyricon"
5. Satyricon "Satyricon"
6. Saturnus "Saturn in Ascension"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Slayer "Hell Awaits"
2. Decoryah "Wisdom Floats"
3. The Cure "Wish"
4. Bolt Thrower "The IV Crusade"
5. Canal Terror "Alles"
6. Rotting Christ "Non Serviam"

[ Seit dem 28.05.11 wurde der Artikel 4749 mal gelesen ]