METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Aenaon (Griechenland) "Cendres et Sang" CD

Aenaon - Cendres et Sang - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Code 666  (42 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 13.6.2011   (1325 verwandte Reviews)
Spieldauer: 53:00
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Avantgardistischer, experimenteller Black Metal mit progressivem Einschlag
Homepage: http://www.aenaon-band.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Aenaon:
REVIEWS:
Aenaon Cendres Et Sang
Mehr über Aenaon in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Avantgarde Black Metaller Aenaon kommen aus Griechenland und sind seit 2005 aktiv.
Nachdem man 2007 eine Demo(Promo´07) selbst released und danach, im Jahre 2009 und 2010, eine EP(Phenomenon) und eine 7“(A Parallel Zoetrope) mit jeweils einem anderen Label unters Volk gebracht hat, ist man nun bei den Italienern Code666 gelandet. Ihr sozusagen Full Length Debüt hört auf den Namen „Cendres et Sang“(Asche und Blut)und bietet 10 Stücke die dem oben genannten Genre alle Ehre machen und mit viel Progressivität liebäugeln. In manchen Passagen musste ich sogar an die letzten beiden Ihsahn Werke denken.
Beginnen tut das Ganze mit einem Saxophon Intro(Kafaesque), welches gleichzeitig die Einleitung in den zweiten Track „Suncord“ darstellt. Hier hört man sofort in welchem musikalischen Fahrwasser sich die Griechen bewegen. Man geht mit Melodie aber auch Vertracktheit zu Werke und verbindet progressive Elemente mit Black Metallischer Aggressivität. Diese Struktur zieht sich durchs ganze Album und bietet dadurch auch die nötige Abwechslung um nicht schon nach der Hälfte des Albums abzuschalten.
Die Gitarren kommen mal sägend, mal mit viel Melodie daher und ab und zu auch ein wenig verspielt. Trotz des progressiven Charakters gibt es immer wieder eingängige Passagen, welche sofort zum “mit wippen“ animieren. Das Keyboard, welches mehr im Hintergrund agiert, Saxophon(könnte etwas harmonischer eingesetzt werden) und Drums scheinen hier aus der “Dose“ zu kommen. Ich konnte jedenfalls keinen Hinweis auf Musiker finden. Dies tut dem Ganzen allerdings kein Abbruch, harmoniert doch alles mehr oder weniger sehr gut miteinander. Ein Wermutstropfen des Albums ist die “Ähnlichkeit“ der Songs untereinander. Irgendwie sticht kein Stück “extrem“ heraus, was jetzt nicht heißen soll das wirklich gute Songs fehlen. Es ist nur so, dass man alle Stücke auch ohne Pause spielen könnte und es würde nichts ausmachen. Man würde es als ein Megastück empfinden. Welches allerdings eine Menge Abwechslung zu bieten hätte.
Gesanglich kommt Astrous hauptsächlich mit Kreischgesang daher, ab und an gibt´s auch Klargesang und auch eine nicht näher benannte weibliche Stimme kommt hin und wieder hinzu. Als Gast ist übrigens bei „Grand Narcotic Harvest” ein gewisser V´gandr vertreten, der den Meisten von den Norwegern Helheim her bekannt sein dürfte.
Aufgenommen in 5 verschiedenen Studios, wurde das Ganze von niemand Geringeren als Tom Kvalsvoll gemastert. Dieser schon für Alben von 1349, Ishahn, DHG, Keep Of Kalessin und anderen Größen verantwortlich zeichnet. Das Coverartwork, welches sehr gut zur Musik passt, stammt vom Polnischen Visionär Lukasz Wodynski.
Fazit: Experimenteller, avantgardistischer Black Metal der Marke Aenaon sollte aufgeschlossenen Extrem Metal Fans zusagen und wer mit Ishahn´s Werken, und auch dem letzten Hollenthon Album was anzufangen weiß, der sollte auch hier seine Freude haben.
Die Griechen können den beiden genannten Institutionen zwar „noch“ nicht das Wasser reichen, aber wenn sie so weiter machen und noch einige kleine Schwächen ausmerzen, sollten sie bald einen großen Schritt in diese Richtung machen. 7/10 Punkten

Anspieltipp: Grand Narcotic Harvest, Necroscope, Black Nerve und als „Geheimtipp” In Heaven

Aenaon im Netz: http://www.aenaon-band.com

Diskografie:

Promo ´07-Demo - 2007
Phenomenon EP – 2009
A Parallel Zoetrope 7” – 2010
Cendres et Sang – 2011


Lineup:

Astrous – Vocals
Achilleas – Guitars
Dagwn – Guitar
Thyragon - Bass

 
Tracklist: Lineup:
01. Kafkaesque(Intro)
02. Suncord
03. Psychonautic Odyssey
04. Grand Narcotic Harvest(feat. V´gandr of Helheim)
05. Once Finite
06. Carnivora´s Lair
07. Necroscope
08. Kraanerg
09. Black Nerve
10. In Heaven(Cover from David Lynch´s Movie Eraserhead)

 

 
7.0 Punkte von gelal (am 04.08.2011)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 04.08.11 wurde der Artikel 3450 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum