Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Chthonic (Taiwan) "Takasago Army" CD

Chthonic - Takasago Army - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Spinefarm Records  (132 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 22.7.2011   (1325 verwandte Reviews)
Spieldauer: 40:36
Musikstil: Black Metal   (1391 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Symphonic Black/Death
Homepage: http://www.chthonic.org
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Chthonic:
REVIEWS:
Chthonic Relentless Recurrence
Chthonic Pandemonium
Chthonic Mirror Of Retribution
Chthonic Takasago Army
Chthonic Bu Tik
Mehr über Chthonic in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die in Taiwan beheimateten CHTHONIC kommen nur zwei Jahre nach ihrem letzten Album „Mirror of Retribution“ bereits mit einem neuen Output daher. „Takasago Army“ beschäftigt sich thematisch mit der gleichnamigen taiwanesischen Elite-Truppe, die im Zweiten Weltkrieg die japanische Armee im Kampf gegen die Amerikaner unterstützte.

Auf textlicher Ebene geht es also reichlich martialisch zu, doch CHTHONIC fletschen auch musikalisch die Zähne und zeigen mit dem neusten Streich mehr als jemals zuvor, dass sie ihrem schlechten Ruf als CRADLE-OF-FILTH-Klon entwachsen sind. Sänger Freddy hat es inzwischen geschafft, sich jenseits von Dani Filths Stimmspektrum einen ganz eigenen Stil mit vielen verschiedenen Gesangsstilen zu erarbeiten und instrumental präsentieren die Asiaten ein buntes Potpourie aus symphonischem Black Metal, modernem Death Metal, Melodic Death und hymnischem Pagan Metal. Vor der Mittelmäßigkeit rettet die Fünf dabei meiner Meinung wie schon beim vorherigen Album hauptsächlich der wirksam, wenn auch vielleicht etwas zu spärlich eingesetzte Einfluß traditioneller asiatischer Musik. Immer wenn CHTHONIC die Grenzen des fett produzierten Epik-Geballers durchbrechen und mal ein wenig mehr Heimat aus der Musik der Band spricht, kommt „Takasago Army“ zu einigen seiner stärksten Momente.

Leider reichen diese wenigen starken Momente mir noch nicht, um CHTHONIC jetzt zu einem meiner persönlichen Faves zu machen, die professionelle Seite kann man der Gruppe aus dem fernen Osten aber nicht absprechen. Fans von DIMMU BORGIR und BEHEMOTH, die kein Problem mit reichlich Keyboarduntermalung in Songs haben, sollten „Takasago Army“ wohl mal anchecken.
 
Tracklist: Lineup:
1. The Island
2. Legacy of the Seediq
3. Takao
4. Oceanquake
5. Southern Cross
6. Kaoru
7. Broken Jade
8. Root Regeneration
9. Mahakala
10. Quell the Souls in Sing Ling Temple
 

 
6.5 Punkte von Gorlokk (am 06.09.2011)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Prog Rock/Metal, Post Rock/Metal/Hardcore, Djent, Swedish/Melodic Death, Folklore/Neofolk, Neo-Thrash/Metalcore, Black Metal, Düster-Rock u.v.m.
X   Aktuelle Top6
1. Haken "The Mountain"
2. Devin Townsend Project "The Retinal Circus"
3. Anathema "Universal"
4. Katatonia "Dethroned & Uncrowned"
5. Karnivool "Asymmetry"
6. 65daysofstatic "Wild Light"
X   Alltime-Klassix Top6
1. In Flames "Reroute To Remain"
2. Anathema "The Silent Enigma"
3. Porcupine Tree "Fear Of A Blank Planet"
4. Trivium "Shogun"
5. Tori Amos "Little Earthquakes"
6. Katatonia "Last Fair Deal Gone Down"

[ Seit dem 06.09.11 wurde der Artikel 3177 mal gelesen ]