Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Morning After (Großbritannien) "Legacy" CD

The Morning After - Legacy - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Rising Records  (5 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 9.12.2011   (1325 verwandte Reviews)
Spieldauer: 61:54
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Metal
Homepage: http://www.myspace.com/themorningafterrock
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu The Morning After:
REVIEWS:
The Morning After Legacy
Mehr über The Morning After in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

The Morning After aus England konnten bereits mit ihrem ersten Album „You Can’t Hurt Steel“ anscheinend die Fans überzeugen. Angeblich gehört Iron Maiden Sänger Bruce Dickinson zu einem glühenden Verehrer der Band. Was aber ist das so angeblich außergewöhnliche an dieser Band, die mit ihrer Mischung aus achtziger Jahre Glam-Metal und Hardrock amerikanischer Prägung so gar nicht in die heutige Zeit der Moderne passen will. Ganz ehrlich, diese Frage kann wohl nur der Fan selber beantworten. Die Amis von Steel Panther haben derzeit mit ihrem aktuellen Opus die Fortführung des alten L.A. Sounds so wunderbar aufgefahren, dass es zwangsläufig einige Bands gibt, die auf den fahrenden Zug aufspringen wollen. Dabei gibt es sicherlich auch so manch eine Band, die das Potential der Amis nicht erreicht und zwangsläufig auch nicht mitgehen kann. Bei The Morning After sieht das jedoch ein wenig anders aus.

Hat man sich erst mal an den recht hohen und dennoch ausdrucksstarken Gesang gewöhnt, kann man durchaus ein Album entdecken, das Spaß macht. Interessant dabei ist, dass diese Band einmal nicht aus dem kalifornischen Mutterland des überdrehten L.A. Sunset Boulevard Sounds stammt, sondern eben von der Insel, die ansonsten eher den trockeneren Sounds zu getragen ist. Über die gesamte Laufzeit verliert das Album allerdings ein wenig an konstanter Qualität. Freunde des gepflegten Hardrocks werden aber sicherlich ihre wahre Freude daran haben.

Fazit: Die Achtziger Jahre leben.

 
Tracklist: Lineup:
1. Legacy
2. Into The Fire
3. Limit
4. America
5. The Witch Is On My Back
6. Over The Wire
7. Stream Of Stars
8. These Hills Have Eyes
9. Powerdrive
10. Rest In Pieces
11. Nightmare Planet
12. Seasons
13. I Walk With Giants
 

 
6.5 Punkte von Christoph (am 12.12.2011)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 12.12.11 wurde der Artikel 4707 mal gelesen ]