Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Neith (Polen) "Niezrozumiałe znaki" CD

Neith - Niezrozumiałe znaki - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Eigenproduktion  (2046 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 29.7.2011   (1325 verwandte Reviews)
Spieldauer: 37:43
Musikstil: Rock   (1932 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.neith.pl
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Neith:
REVIEWS:
Neith Niezrozumiałe Znaki
Mehr über Neith in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Was wird da wohl gleich aus der Anlage schallen? Im CD-Player rotiert das Debutalbum von NEITH aus Polen, gegründet im Jahr 2010, mit dem Titel „NIEZROZUMIALE ZNAKI“ (frei nach Internetrecherche übersetzt mit “Unverständliche Zeichen“).

Es geht recht heftig und temporeich los, wobei der erste Song vom Stil her schwer einzuordnen ist. Abwechslungsreiches Songwriting, und es lassen sich verschiedene Einflüsse raushören, von Rock/Metal bis Hardcore-Sound mit staubtrockenen Drums á la Metallica auf St. Anger. Ein direkter Vergleich will mir nicht einfallen- aber die Vergleicherei tut ja auch nicht immer Not. Auf jeden Fall kommt gleich der Verdacht auf, dass die Jungs hier nicht zum ersten Mal Musik machen!

Die nächsten Songs entpuppen sich als solider, düster-melancholischer Gitarrenrock, bei dem immer wieder durchklingt, dass sie auch härteres kennen und können. Die Gitarren gefallen mir durchweg am besten, sowohl von den verzerrten Riffs und schönen Melodien her als auch von den Soli, die immer gut eingebracht werden und nicht nach dem Motto „ich zeig mal schnell was ich kann“ überladen sind (Anspieltip hierfür z.B. „Puste Slowa“). Auch sonst wird gut und tight zusammen gespielt (Anspieltip: das groovige„Krete drogi“). Der Gesang dagegen könnte hier und da variantenreicher sein bzw. die Songs insgesamt ein paar mehr Tonarten nutzen...so klingt alles etwas sehr aus einem Guss.
Meine Favoriten sind das langsame, atmosphärische „Zderzenia“ (schon das Intro ist sehr geil, und ich bedauere kein polnisch zu verstehen) und der ganz am Schluss platzierte Titelsong „Niezrozumiale znaki“ - aber ach was, einfach mal durchhören lohnt sich!
Eine Band mit viel Potenzial, von der ich in Zukunft gern mehr hören würde!

(Dieses Review wurde von IlonA verfasst!)


 
Tracklist: Lineup:
1. Woschód
2. Codziennosc
3. Krete drogi
4. Patrz!
5. Puste Slowa
6. Udowodnic sobie...
7. Zderzenia
8. Niezrozumiate znaki


 

 
6.5 Punkte von Arturek (am 19.12.2011)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 19.12.11 wurde der Artikel 2301 mal gelesen ]