METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Black Messiah (Deutschland) "Oath of a warrior" CD

Black Messiah - Oath of a warrior CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Einheit Produktionen  (28 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 56:57
Musikstil: Pagan/Viking Metal   (276 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.blackmessiah.de/
Weitere Links: http://www.einheit-produktionen.de
 Leserwertung
9.33 von 10 Punkten
bei 6 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Black Messiah:
REVIEWS:
Black Messiah Oath Of A Warrior
Black Messiah Of Myths And Legends
Black Messiah First War Of The World
Black Messiah The Final Journey
INTERVIEWS:
Black Messiah - Des Kriegers Schwur
Mehr über Black Messiah in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Es gibt CDs, bei denen weiß man schon im voraus, dass sie einen einfach umhauen MÜSSEN! Bei der neuen Black Messiah „Oath of a warrior“ hat sich dieses Gefühl mehr als bestätigt! Mächtig, eindringlich, rastlos und unnachgiebig eingängig; diese Worte sollen eine Kurzbeschreibung liefern.
Eingeleitet wird das ganze natürlich durch ein schönes Intro, welches schon von kommendem Bombast kündet, welcher dann auch gleich in einem 7 Minuten Opener ausgeführt wird. Höchst kraftvoll ziehen die sechs ihr Konzept die ganze CD, ohne Hänger durch. Der stets vorhandene Druck nimmt nicht ab, wandelt sich eher variabel von gefühlvolleren Melodien zu starken Schlägen in Herz und Hirn. Das geht einfach nur ins Blut!
Textlich halten sie sich meist wider das Christentum und verteidigen den „wahren“ Glauben.
„Blutsbruder“ kann ich textlich so unterschreiben und man hätte diese beschriebene Verbundenheit und Loyalität zu einer Person kaum besser in ein musikalisches Gewand kleiden können.
(„Für dich will ich sterben, ohne Reue, ohne Angst; mein Leben für dich geben, wenn du es von mir verlangst!“) Äußerst intensiv durch diese unaufhaltsame Schnelligkeit und jene Black Messiah eigenen wahnsinns Melodien perfekt umgesetzt. Großartig!
Nicht unerwähnt bleiben sollten das wunderschöne Mandolinen- und Violinenspiel Zagans. Sehr schön und wirklich passend in die Lieder eingearbeitet, unterstreichen jene Instrumente einen Teil der besungenen Empfindungen und sorgen für viel melancholische Stimmung zum einen, können aber auch wie im Stück "Christenfeind" fast hypnotisch wild daher tanzen/fiedeln.

„Setting the sails“ beschreibt jene ruhelose Aufbruchstimmung vor der ungewissen Fahrt über das Meer und bildet auf gekonnte Weise die Einleitung zum nachfolgenden Lied “Riding the Drakkar” . Man steht tatsächlich auf dem Bug eines mächtigen Drachenschiffs, blickt in die Ferne, hört, spürt das energische Drängen Rans und ihrer Töchter! So ein Lied kann man eigentlich nur schreiben, wenn man dem Meer wirklich nah war. Die Reise geht natürlich nach Vinland, einem, um 1000 von Leif Eriksson entdeckten Teil Nordamerikas. Benannt nach den dort gefundenen „Weinreben“. (Die genaue Lage Vinlands ist jedoch umstritten; die Vermutungen liegen bei Neuschottland, oder Neuengland..)

„Christenfeind“ lautete der Name eines Schwertes, welches geschmiedet wurde, um eine einzige Bestimmung zu erfüllen...
Ein sehr komplexes Lied, geprägt von einer tiefen Wut und Verzweiflung, aber auch einer unnützen Sehnsucht nach Rache.
Jenes Schwert wird nun auf dem „Feld der Ehre“ zum Einsatz kommen.
Der klare Gesang, die ruhigere Komposition, welche dennoch voller Stolz erklingt, verleihen Gänsehaut, hervorgerufen allein durch Zagans inbrünstigen Gesang, mit welchem er den Worten so viel Überzeugungskraft verleiht.

Auf dem Feld der Ehre für den Glauben gefallen, befindet sich unser „Held“ nun auf dem Weg nach Asgard, in Odins Halle.
Geleitet von einer Walküre, welche gesanglich leider nicht so überzeugt, erfüllen sich nun die Hoffnungen des Kriegers. Aufgenommen in Odins Reigen bekennt er dennoch seine Ergebenheit und Treue und so bildet „Der Eid“ nur ein indirektes (musikalisches) Ende...

Black Messiah starten mit „Oath of a warrior“ einen musikalisch-textlichen Feldzug vs die Christenheit und für den alten Glauben und präsentieren viel Arbeit, die sich wirklich bemerkbar macht und das lange Warten belohnt.
Neues Logo, neue Energie, ein geniales Album und die für September anstehende Tour: So muß das sein!



Tracklist:

1. Götterdämmerung
2. A new Messiah
3. Blutsbruder
4. Bury the lambs of Christ
5. Setting sails
6. Riding the Drakkar
7. Christenfeind
8. Feld der Ehre
9. Entering the halls of Odhinn
10. My way to Asgaard
11. Der Eid

Line up:

Zagan – Gesang, Gitarre, Violine, Mandoline
Meldric – Gitarre
Zoran – Gitarre
Drahco - Bass
Hrym – Keyboard
Surthur - Schlagzeug

Discography:

CD 1998 “ Sceptre of black knowledge “
CD 2005 “Oath of a warrior”





 
9.0 Punkte von Steffi (am 31.05.2005)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
(Fast) alles aus dem breit gefächerten Bereich des Pagan/Viking Metal. Gerne deftigen Schwarzmetall; nen bissl Death und Doom. Hauptsache ist es knallt und überzeugt mich!
X   Aktuelle Top6
1. Arckanum "ÞÞÞÞÞÞÞÞÞÞÞ"
2. Den Saakaldte "All Hail Pessimism"
3. Imperium Dekadenz "Procella Vadens"
4. Galar "Til alle heimsens endar"
5. Heidevolk "Uit oude grond"
6. Sabaton "Coat of arms"
X   Alltime-Klassix Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""

[ Seit dem 31.05.05 wurde der Artikel 7104 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum