METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Paradise Lost (Großbritannien) "Tragic Idol" CD

Paradise Lost - Tragic Idol - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Century Media  (400 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 20.4.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 46:26
Musikstil: Gothic (Rock/Metal)   (627 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Gothic Metal
Homepage: http://www.paradiselost.co.uk
 Leserwertung
9 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Paradise Lost:
REVIEWS:
Paradise Lost Paradise Lost
Paradise Lost Forever After
Paradise Lost In Requiem
Paradise Lost Faith Divides Us - Death Unites Us
Paradise Lost Tragic Idol
INTERVIEWS:
Paradise Lost - In Der Kürze Liegt Die Würze.
Mehr über Paradise Lost in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Nur wenige Bands haben mich je so bewegt, seit PARADISE LOST in den 90ern mit Alben wie „Gothic“ oder „Shades of God“ die Welt des Düstermetalls revolutionierten. Von einigen Ausfällen nach „Draconian Times“ mal abgesehen (es bringt halt nicht jede Veränderung Gutes mit sich), haben sie bei mir ihren festen Platz unter den immer-wieder-gehörten Platten nie verloren. „In Requiem“ führte 2007 zum Glück wieder so richtig zum alten Fahrwasser hin, und mit dem 2009´er Nachfolger „Faith divides us, death unites us“ war ihnen schon wieder ein dunkles Meisterwerk voller wunderbarer Paradise Lost-Melodien gelungen. Und nicht zuletzt Greg Mackintosh´s Austoben im old-school-deathmetal bei Vallenfyre hat kürzlich bewiesen, dass nichts vergessen wurde, auch wenn dies sicher nicht die neue Richtung von Paradise Lost werden soll. Das alles steigert natürlich die Spannung auf das neue Album „Tragic Idol“, welches ich hier nun besprechen möchte!

Gleich die ersten Klänge von „Solitary One“ bewirken düstere Glücksgefühle hoch 3 und machen die langen Durststrecken der Vergangenheit wieder mehr als wett. Allein diese typischen Paradise Lost-Gitarren und -Melodien, die man schon aus 100 km Entfernung erkennt, machen jeden Fan der früheren Jahre glücklich. Und wenn das Infoblatt sagt, dass dies das Album ist, auf das die Fans von „Icon“ und „Draconian Times“ lange gewartet haben, dann ist da definitiv etwas dran.

Dieses Album fesselt durchgehend, und bohrt sich noch schneller in meine Gehörgänge als es der Vorgänger tat. Kein Song geht daneben, wenn auch „Theories from another world“ (Hammer-Riffs), „Solitary One“, „Crucify“ oder „Worth fighting for“ (was für eine erhabene Stimmung!) stärker sind als z.B. „Honesty in death“ oder der Titelsong. Die sind auch gut, aber fast schon wieder zu glatt und „mustermäßig“. „Fear of Impending Hell“ oder „In This We Dwell“ klingen beim ersten Durchlauf wenig spektakulär, entpuppen sich danach aber zunehmend als wahre Perlen von Ohrwürmern. Die Leadgitarre ist wieder durchweg ein Highlight, nicht nur beim mit viel Drive versehenen „To The Darkness“. Nick Holmes singt stark und druckvoll, und gibt auch den langsamen, doomigen Parts wie bei „The Glorious End“ das richtige Gewicht.

„Tragic Idol“ ist insgesamt nicht von der gleichen Art düsterer Härte und subtileren Schönheit wie „Faith divides us...“, und einen Kracher wie „Frailty“ findet man hier nicht. Dieses Album ist insofern etwas eingängiger geraten. Das bedeutet hier aber nicht flach oder blutleer, sondern bewegt sich auf sehr hohem Niveau voll alter Paradise Lost-Typik. Sie können halt auch das- und durch diese Unterschiede kann man jetzt auch aus den letzten Jahren wieder je nach Laune gerade die „richtige“ Paradise Lost-Scheibe auflegen, so wie früher „Gothic“ oder „Icon“... die ja auch schon sehr unterschiedlich waren.
Der alte Zauber ist wieder da - nicht mehr, aber auch kein Stück weniger!

Fazit: „Tragic Idol“ - Ein Gefühl, als wäre ein lange verschollener Freund zurück. Hier steht nicht nur PARADISE LOST drauf, es ist auch wirklich PARADISE LOST drin, und so klingt einfach keine Band sonst auf dieser Welt. Das macht satte 8,5 Punkte.

Anspieltips: „Theories from another world“, „In This We Dwell“, „Crucify“, „To The Darkness“, „Worth Fighting For“ ..und alles andere auch.

 
Tracklist: Lineup:
1. Solitary One
2. Crucify
3. Fear Of Impending Hell
4. Honesty In Death
5. Theories From Another World
6. In This We Dwell
7. To The Darkness
8. Tragic Idol
9. Worth Fighting For
10. The Glorious End

Bonus Tracks (Limited Edition):
Ending Through Changes
Never Take Me Alive
 

 
8.5 Punkte von IlonA (am 12.04.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Gothic-, Death-, Doommetal, Rock´n´Roll, 70s...und was mich sonst bewegt von J.S. Bach bis Blackmetal.
X   Aktuelle Top6
1. Saturnus "Saturn in Ascension"
2. Witherscape "The Inheritance"
3. Satyricon "Satyricon"
4. Subsignal "Paraiso"
5. Bruce Soord with Jonas Renske "Wisdom of Crowds"
6. My Dying Bride "A Map of all our Failures"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Slayer "Seasons in the abyss"
2. Paradise Lost "Gothic & Icon"
3. Motörhead "Entscheidung unmöglich;-)"
4. Entombed "Wolverine Blues"
5. Metallica "alles bis zum Black Album"
6. My Dying Bride "The Angel and the dark river"

[ Seit dem 12.04.12 wurde der Artikel 2795 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum