Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Murder Of My Sweet (Schweden) "Bye Bye Lullaby" CD

The Murder Of My Sweet - Bye Bye Lullaby - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: AFM Records  (233 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 25.5.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 58:28
Musikstil: Gothic (Rock/Metal)   (627 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.myspace.com/themurderofmysweet
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu The Murder Of My Sweet:
REVIEWS:
The Murder Of My Sweet Divanity
The Murder Of My Sweet Bye Bye Lullaby
The Murder Of My Sweet Beth Out Of Hell
The Murder Of My Sweet Echoes Of The Aftermath
Mehr über The Murder Of My Sweet in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Das zweite Album für die Schweden THE MURDER OF MY SWEET kommt nun aus dem Hause AFM - sonst ist alles beim Alten geblieben. Symphonischer Gothic Rock / Metal mit weiblichem Gesang von Frontfrau Angelina Rylin klingt stark nach Nightwish oder Within Temptation. Fans wird es gefallen, obwohl auch diese zugeben müssen, dass auf dem neuen Album "Bye Bye Lullaby" kaum Ohrwürmer zu finden sind. An Within Temptations letztes Album kommt dieser Genrevertreter also lange nicht heran - und dennoch: die Schweden beweisen bei einigen Songs durchaus ihr Talent für gute Kompositionen. "Fallen" gehört zum Beispiel zu den Songs, von denen man sich noch ein paar mehr gewünscht hätte. Starkes riffing, gut dosierte Keyboards und ein eingängiger Refrain machen diesen Track zum Anspieltipp. Auch das folgende "Unbreakable" ist ähnlich eingängig, im Mittelteil von "By Bye Lullaby" haben sich aber einige belanglose Songs eingeschlichen.

THE MURDER OF MY SWEET können sich mit ihrem zweiten Album nicht nenneswert steigern, sondern verharren im Durchschnitt des Gothic Metal Genre. Hauptsächlich liegt das am Songwriting, das mehr durchschlagende und eingängigere Songs verdient hätte. An einigen Stellen blitzt die richtige Richtung aber auf (z.B. bei dem starken "Kind of Lousy"), so dass die Schweden eigentlich wissen sollten, wo sie in Zukunft ansetzen müssen.

Fazit: Kein Überflieger, für Fans von Nightwish und Evanescence aber einen Blick wert.
 
Tracklist: Lineup:
1. Armageddon
2. Fallen
3. Unbreakable
4. I Dare You
5. Violently Peaceful
6. Meant To Last Forever
7. Idolize
8. Kind Of Lousy
9. The One
10. Resurrection
11. Waiting For The 27th
12. Black September
13. Phantom Pain
 

 
6.0 Punkte von Shylock (am 20.05.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodic Metal, Melodic Rock, AOR, Sleaze-Glam, Progressive, Power Metal
X   Aktuelle Top6
1. The Magnificent "Same"
2. Rage "21"
3. Kissin Dynamite "Money, Sex, Power"
4. H.E.A.T. "Address The Nation"
5. Primal Fear "Unbreakable"
6. Axel Rudi Pell "Circle Of The Oath"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Fifth Angel "Time Will Tell"
2. Firehouse "Same"
3. Crashdiet "Rest in Sleaze"
4. Fair Warning "Same"
5. The Magnificent "Same"
6. Hammerfall "Chapter V"

[ Seit dem 20.05.12 wurde der Artikel 1847 mal gelesen ]