Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Re-Release Christ Agony (Polen) "Condemnation" CD

Christ Agony - Condemnation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 


Label: Seven Gates of Hell  (1 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 10.4.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 55
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Death/Black Metal
Homepage: http://www.myspace.com/christagonyofficial
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Christ Agony:
REVIEWS:
Christ Agony Nocturn
Christ Agony Condemnation
Christ Agony Black Blood
Mehr über Christ Agony in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Im Jahre 2008 erschien bereits dieses Werk von Cezar, der nach einer längeren Pause unter gewohnter Flagge zum Angriff blies. Nun gibt es das Album, aus welchen Gründen auch immer, als Re-Release via 7 Gates. Der Sound soll etwas düsterer klingen, aufgrund der angeblichen Aufarbeitung, aber warum man nun ein Album von nicht einmal vier Jahren „auf dem Buckel“ wiederveröffentlichen muss?! Zudem war der Sound bei der Erstveröffentlichung auch nicht irgendwie schlecht?! Je nachdem, woran man das nun misst. Außerdem gibt es nun kein besonderes Extra (z.B. Bonustracks, Digi, neues Cover etc.) oder einen Anlass wie z.B. ein Jubiläum, um so etwas „neu“ zu starten. Und schlussendlich musikalisch, da weiß man doch sowieso was man von einem wie Cezar zu erwarten hat. Zwar hat er sich öfter anderen Sounds gewidmet, aber im Grunde genommen bekommt man nun endlich sei einigen Jahren seine typischen –bösartigen-„Black-Metal“-Vocals, die bei diesem Werk etwas sauberer daherkommen und eben zum typischen Death Metal-Sound gut eingesetzt werden. Was jedoch mit Songs von „Condemnation“ sicherlich schwer gefallen sein mag, seit 2008, war bzw. ist weiterhin deren Livetauglichkeit. Das Album ist nämlich eher als ein Konzeptwerk anzusiedeln, welches durchaus an einigen Stellen zu überzeugen weiß, aber schlussendlich gibt es nicht den gewissen, besonderen Track, der einen völlig umhaut bzw. live umhauen würde. Hier und da wird diese düstere Atmosphäre erzeugt vor allen Dingen beim „The LevithaSuite“, aber ansonsten alles irgendwie "typisch". Sicherlich mag dies damals nach der langen Pause von Cezar die "Wiedergeburt" gewesen sein, aber aus heutiger Sicht weiß man, dass es nur ein Zwischending gewesen ist, um das Nachfolgewerk "Nocturn" so cool auf die Beine zu stellen. ...die Frage nach dem "Warum ein Re-Release?" bleibt trotzdem unbeantwortet.
 
Tracklist: Lineup:
01. Devil's Invocation
02. Psalm Ov Livia Khao'tsu
03. Condemnation Part I
04. Temptation Ov Lost
05. MarchManifesto
06. BloodSeedNation
07. Condemnation Part II
08. Cult Domination
09. The LeviThan'Suite
10. Purgatory Beast

 
Vocals, Guitar: Cezar
Bass: Reyash

 
ohne Wertung von Arturek (am 25.05.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 25.05.12 wurde der Artikel 2156 mal gelesen ]