METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Ewigheim (Deutschland) "Bereue Nichts" CD

Ewigheim - Bereue Nichts - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Massacre Records  (210 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 25.5.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 51:34
Musikstil: Diverse/Stilübergreifend   (844 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Elektro Dark/Doom Metal
Homepage: http://www.ewigheim.de
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Ewigheim:
REVIEWS:
Ewigheim Heimwege
Ewigheim Bereue Nichts
Ewigheim Nachruf
INTERVIEWS:
Ewigheim - ...über Loyale Fans Und Den Untergang Der Wertschätzung Von Musik
Mehr über Ewigheim in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Viele Jahre war es still um die Elektro-Dark/Doom Meister Ewigheim. Nach ihrem letzten Album "Heimwege"(2004) wartete die Fangemeinde 8 Jahre lang sehnsüchtig auf Nachschub. Und Leute, das Warten hat sich gelohnt! Direkt der Beginn der Scheibe mit der Titelgebenden Nummer "Bereue Nichts", mit der Einleitung "Heimkehr", trägt alle Erkennungszeichen der Band; wie treibende, leicht raue Gitarren, tragende elektronische Elemente, präzises Schlagzeug und eine leicht doomige Linie in sich. Im Verlauf des Albums überzeugen Ewigheim mit den Club tauglichen Nummern, wie das als Hörprobe bereits im Internet zu findende "Morgenrot" oder der Single-Auskopplung "Dürrer Mann"(bleibt direkt im Hirn hängen und hat mit-sing Charakter), welcher einen klasse Text(mit variabler Interpretationsmöglichkeit)hat, oder mit treibenden Gitarren Nummern á la "Staub" oder "Schmutzengel", einfach mit allem was sie machen. Auch die typische Doom lastige Seite der Band kommt nicht zu kurz. Sehr schön zu hören im genialen "Stahl Trifft Kopf", welcher schwer und schleppend daher kommt und mit leicht bedrohlicher Atmosphäre überzeugt, und bei "Was Bleibt"(mit schönem Gitarrenpart am Ende). "Der Letzte Mensch" erinnert zu Beginn, von der Art des Gesangs(eine Art Sprechgesang), etwas an Till von Rammstein. Auch eine Nummer in der der Ewigheimsche Doom zu tragen kommt. Wiederum mit einem feinen Gitarrenpart am Ende. Hier gibt es dann auch noch eine Überraschung, die ich hier natürlich nicht verrate. Der Digpack Bonus ist eine Keyboardlastige Nummer, welche irgendwie anders ist als der Rest des Album, sich aber dennoch gut in das Gesamtbild einfügt.
Musikalisch fügt sich alles Bestens zusammen. Egal welches Element den jeweiligen Song bestimmt, nie ist es so dominant das es den Rest in den Hintergrund stellt. Sei es eine Piano Melodie, ein elektronisches Sample, ein Keyboard, ein bestimmtes Riff oder einfach ein prägnantes Schlagzeug. Die Nummern erhalten dadurch zwar immer eine bestimmte Note, tragen aber nie auf. Durch Sprachsamples aus dem Gaspar Noé Film "Menschfeind" bekommt das Ganze, an den entsprechenden Stellen, dann noch eine besondere, ja vielleicht sogar nachdenkliche Note. Irgendwie lassen diese die Texte des jeweiligen Songs gleich noch mal intensiver wirken. Da wir gerade bei den Texten sind. Yantit hat es wiedereinmal geschafft die Zuhörer zum Nachdenken zu animieren, in dem er viel Raum für Interpretierung gelassen hat. Sarkastisch, ironisch und manchmal auch zum schmunzeln werden die Inhalte dargeboten. Die Art und Weise wie sie von Allen B. vorgetragen werden, verleihen dem Ganzen noch eine besondere Note. Auch ist alles sehr Abwechslungsreich gehalten. Selten habe ich eine Scheibe gehört auf der sich die Songs ähneln aber dennoch so große Abwechslung zu bieten haben. Alles fügt sich wunderbar zusammen, kann aber gleichzeitig auch immer für sich stehen.
Auch die Produktion lässt keine Wünsche offen, druckvoll wie Metal aber auch mit klarem Klang um die Elektro Seite zur Geltung zu bringen. Das der Mix gelungen ist lässt sich ja schon aus den weiter oben getätigten Äußerungen ableiten.

Fazit: Das Rad der Käfer dreht sich wieder. Schneller und eingängiger als zuletzt und irgendwie anders. Dennoch erkennt man in jeder Sekunde die Handschrift Ewigheims. Ein harmonisches Konstrukt aus feinen Melodien, elektronischen Elementen, treibenden Gitarren und präzisem Schlagwerk. Mit "Bereue Nichts" sollten die Fans mehr als nur glücklich sein und Neue kann man damit definitiv auch dazu gewinnen. Den Titel Elektro Dark/Doom Meister unterstreichen die Thüringer mit einem fetten Strich. 9/10 Punkte


Anspieltipp: Heimkehr/Bereue Nichts, Staub, Stahl Trifft Kopf, Morgenrot, Schmutzengel, Dürrer Mann

Ans Herz legen möchte ich euch noch die Single "Dürrer Mann". Auf ihr gibt es neben "Dürrer Mann" noch eine feine Remix Version by Bluter; mit einem Gastbeitrag von M. Roth (Eisregen) und der, nicht auf dem Album vorhandenen, klasse Nummer "Schneemann".

Hier könnt ihr euch eurer Exemplar sichern.

Ewigheim im www:

Homepage
Forum
Facebook

Diskographie:

Auf Die harte Kulttour EP - 2002
Mord Nicht Ohne Grund - 2002
Heimwege - 2004
Bereue Nichts - 2012

Lineup:

Yantit - Texte, Gitarre, Programmierung
Allen B. Konstanz - Gesang, Piano, Schlagzeug
Schwadorf - Leadgitarre
 
Tracklist: Lineup:
01 Heimkehr/Bereue Nichts
02 Staub
03 Stahl Trifft Kopf
04 Morgenrot
05 Schatten
06 Schmutzengel
07 Was Bleibt
08 Dürrer Mann
09 Der Letzte Mensch
10 Mal Ehrlich(Digi Bonus)
 

 
9.0 Punkte von gelal (am 29.05.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 29.05.12 wurde der Artikel 2605 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum