Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Soul Sacrifice (Türkei) "Carpe Mortem" CD

Soul Sacrifice - Carpe Mortem - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Massacre Records  (210 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 29.6.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 46:51
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodic Death Metal
Homepage: http://www.soulsacrificemusic.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Soul Sacrifice:
REVIEWS:
Soul Sacrifice Carpe Mortem
INTERVIEWS:
Soul Sacrifice - Struggle As Not To Give Up!
Mehr über Soul Sacrifice in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Soviel dürfte nach den letzten Tönen von „Carpe Mortem“ klar sein: Guter Melodeath muss nicht immer zwingend aus Nordeuropa oder speziell Schweden kommen! Zwar ist die Türkei nicht gerade als Hochburg der metallischen Klänge bekannt, mit dem aus Istanbul stammenden Quartett Soul Sacrifice wurde hier dennoch eine Band entdeckt, die sich vor den etablierten namhaften Acts mitnichten verstecken muss.

Die eigenen kulturellen Wurzeln will man dabei gar nicht verleugnen, sondern baut diese geschickt zu einem markanten Merkmal im Sound aus, wie schon gleich der orientalische Gesang im Intro klarmacht. Auch das türkischsprachige „Keske“ ist mal etwas anderes, macht dabei aber nicht weniger Druck als die übrigen Songs auch. Gitarren, Bass, Drums, jedes Instrument ist glasklar zu hören und lässt das heftige Grundgerüst niemals einstürzen, ohne dabei aber gekünstelt hart zu wirken. Hin und wieder geht man mit dichten Keyboard-Klangwänden etwas epischer heran, wie in „Bullet Proof“, oder wagt kleine Synthesizer-Experimente wie gleich im darauffolgenden „Comatose“. Frontmann Özgür weiß seine Stimme sehr vielseitig einzusetzen, kann mit brutalem Screaming ebenso überzeugen wie mit klarem Gesang; bei „Sarcastic Existence“ versucht er sich außerdem an leicht rauem Gesang, der sich eher an diversen Alternative-Bands anlehnt. Sehr gut platziert ist in eben genanntem Song auch das – leider viel zu kurze - orientalische Gefiedel, das dem Stück noch eine ganz eigene Note verleiht.

Mit „Carpe Mortem“ dürften Soul Sacrifice demnach keine sonderlichen Probleme mehr haben, sich im Bereich des Melodic Death Metals zu etablieren und auch außerhalb ihrer Landesgrenzen an Einfluss gewinnen. Zumal die Jungs bereits als erfolgreichste türkische Live-Band gelten, wie mir der beigelegte Infozettel hergibt – da wird es wirklich Zeit, sie auch mal in unseren Breiten zu erleben!





 
Tracklist: Lineup:
01. Requiem
02. Bullet Proof
03. Comatose
04. O.L.B.
05. Keske
06. Fly Forever
07. Killing For Society
08. Torture My Soul
09. Carpe Mortem
10. Sarcastic Existence
11. Exile
 

 
7.0 Punkte von Laughing Moon (am 24.06.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Gothic Rock/Metal, Post Black Metal
X   Aktuelle Top6
1. Sirenia "Perils Of The Deep Blue"
2. Rotting Christ "Kata Ton Daimona Eaytoy"
3. Hypocrisy "End Of Disclosure"
4. Soilwork "The Living Infinite"
5. Summoning "Old Mornings Dawn"
6. Tristania "Darkest White"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Alcest "Les Voyages De L'âme"
2. ASP "Fremd"
3. Dead Can Dance "Anastasis"
4. Opeth "Ghost Reveries"
5. Anathema "Weather Systems"
6. Therion "Gothic Kabbalah"

[ Seit dem 24.06.12 wurde der Artikel 1786 mal gelesen ]