Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Trancemission (Deutschland) "Naked Flames" CD

Trancemission - Naked Flames - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Pure Rock Records  (24 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 20.7.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 42:56
Musikstil: Hard Rock   (1445 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: German Hard Rock
Homepage: http://www.trancemission-music.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Trancemission:
REVIEWS:
Trancemission Naked Flames
Trancemission Paranoia
Mehr über Trancemission in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Bei TRANCEMISSION handelt es sich um eines der Urgesteine des deutschen Hard Rock. 1979 gegründet rockten die Pfälzer in einer Zeit, als zum Beispiel die Scorpions und AC/DC im Radio rauf und runter gespielt wurden. Zu dem ganz großen Erfolg hat es leider nicht gereicht, dafür konnten TRANCEMISSION von 1982 bis 2005 insgesamt zehn Alben veröffentlichen. "Naked Flames" ist nun der elfte Longplayer der Herren um Sänger und Gitarrist Lothar Antoni und zeigt, dass TRANCEMISSION auch dreißig Jahre nach dem Debüt "Break Our" längst nicht zum alten Eisen gehören. "Naked Flames Pt.1" ist ein behäbiger Opener, der mit wuchtigem Riff und etwas gewöhnungsbedürftigem Sprechgesang auf das Album einstimmt. Mit "Throrn Birds" oder "Sex Me Up" wird es aber schwungvoller.

Zwischen Heavy Rock und Melodic Rock bewegen sich TRANCEMISSION auf diesem ehrlichen und bodenständigen Album, das mit unkonventionellen Texten und typisch deutschem Hard Rock ("House Of Love") irgendwie Quer schießt. Nicht ganz der Schema-F Rock`n Roll, den man erwartet hätte und gerade deshalb ein echter Geheimtipp für Fans des deutschen Hard Rocks der 80er.

Fazit: Erfrischend anders - aber doch wieder erkannt!


 
Tracklist: Lineup:
1. Naked Flames (Pt.1)
2.Thorn Birds
3. Not Me
4. Sex me Up
5. You
6. House of Love
7. Thanks God I’m a fool
8. Jenny and the Beast
9. Susi ‘n’ Mape
10. Naked Flames (Pt. 2)
 

 
6.0 Punkte von Shylock (am 23.07.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodic Metal, Melodic Rock, AOR, Sleaze-Glam, Progressive, Power Metal
X   Aktuelle Top6
1. The Magnificent "Same"
2. Rage "21"
3. Kissin Dynamite "Money, Sex, Power"
4. H.E.A.T. "Address The Nation"
5. Primal Fear "Unbreakable"
6. Axel Rudi Pell "Circle Of The Oath"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Fifth Angel "Time Will Tell"
2. Firehouse "Same"
3. Crashdiet "Rest in Sleaze"
4. Fair Warning "Same"
5. The Magnificent "Same"
6. Hammerfall "Chapter V"

[ Seit dem 23.07.12 wurde der Artikel 2018 mal gelesen ]