METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Dead Can Dance (Australien) "Anastasis" CD

Dead Can Dance - Anastasis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Rough Trade  (17 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 10.8.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 56:13
Musikstil: Avantgarde/Dark/Industrial   (279 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Darkwave/Pop mit Ethereal-Einflüssen
Homepage: http://www.deadcandance.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Dead Can Dance:
REVIEWS:
Dead Can Dance Anastasis
Mehr über Dead Can Dance in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

16 Jahre können eine verdammt lange Zeit sein. Genug, um Bands aus der Wiege zu heben und wieder untergehen zu lassen, genug, um mehr Alben zu schreiben als es die meisten Bands in ihrer Karriere tun. Im Falle der Szene-Veteranen von Dead Can Dance sind 16 Jahre die Wartezeit zwischen dem letzten Album „Spiritchaser“ und dem soeben erschienenen Neuwerk „Anastasis“, griechisch für Auferstehung oder Wiedergeburt. Und um nichts anderes handelt es sich hierbei auch, sind Brendan Perry und Lisa Gerrard doch schon des Öfteren totgesagt worden. Kein Wunder, waren die letzten Jahre neben einer kurzen Live-Reunion doch vor allem von jeder Menge Streit zwischen den beiden geprägt.

Mit „Anastasis“ ändert sich dies, und die beiden kreativen Köpfe, die erstmals 1980 in Australien aufeinandertrafen, schließen lückenlos an die Vorgängeralben an. Die Verbindung von düsterem, getragenem Pop, verbunden mit neoklassischen Kompositionen und Weltmusik-Einflüssen, haben Dead Can Dance seit jeher perfektioniert und tun dem auch Anno 2012 keinen Abbruch. Musikalisch zeigt sich die Scheibe stark an Mister Perrys letztem Soloalbum „Ark“ orientiert, wenngleich natürlich das Instrumentarium um ein wesentliches größer ist, und der typische phonetische Gesang von Frau Gerrard ein Alleinstellungsmerkmal ohnegleichen ist. Schon die dichte Atmosphäre im ersten Song „Children of the Sun“ reißt unwiderstehlich mit, weil sie wärmend und erhaben, gleichzeitig aber so bedrückend wirkt. Das majestätische Ende mit Blechbläsern tut sein Übriges. Als wesentliche Inspirationsquelle dienten diesmal Länder wie Griechenland und die Türkei, sowie der nahe Osten. Gerade die traditionelle Bouzouki spielt eine wichtige Rolle auf „Anastasis“ und kommt immer wieder zur Geltung, genau wie die orientalischen Streicher, die „Agape“ gebührend einleiten. Als besonders gelungene Anspieltipps möchte ich das Percussion-lastige „Opium“ sowie die darauffolgende Nummer „Return of the She-King“ hervorheben.

Aber im Grunde kann man auch alle restlichen Songs genauso anführen, denn Schwachpunkte zeigen sich auf „Anastasis“ in keinster Weise. Der Hörer wird einige Durchläufe benötigen, um alle Facetten des Albums zu entdecken, denn derer gibt es hier genug. Es ist schön, Dead Can Dance wieder unter uns zu haben!





 
Tracklist: Lineup:
01. Children of the Sun
02. Anabasis
03. Agape
04. Amnesia
05. Kiko
06. Opium
07. Return of the She-King
08. All in Good Time
 

 
9.0 Punkte von Laughing Moon (am 20.08.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Gothic Rock/Metal, Post Black Metal
X   Aktuelle Top6
1. Sirenia "Perils Of The Deep Blue"
2. Rotting Christ "Kata Ton Daimona Eaytoy"
3. Hypocrisy "End Of Disclosure"
4. Soilwork "The Living Infinite"
5. Summoning "Old Mornings Dawn"
6. Tristania "Darkest White"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Alcest "Les Voyages De L'âme"
2. ASP "Fremd"
3. Dead Can Dance "Anastasis"
4. Opeth "Ghost Reveries"
5. Anathema "Weather Systems"
6. Therion "Gothic Kabbalah"

[ Seit dem 20.08.12 wurde der Artikel 1678 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum