Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Sons of Aeon (Finnland) "Sons of Aeon" CD

Sons of Aeon - Sons of Aeon - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Lifeforce Records  (52 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 21.1.2013   (1010 verwandte Reviews)
Spieldauer: 48:47
Musikstil: Melodic Black/Death/Thrash   (481 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodic Death mit modernem Anstrich
Homepage: http://www.sonsofaeon.net/
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Sons Of Aeon:
REVIEWS:
Sons Of Aeon Sons Of Aeon
Mehr über Sons of Aeon in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Auch wenn Finnland mehr als bekannt ist für gut gehärteten Metal, so krieg ich doch eher seltener was von da auf den Tisch. Jetzt war es wieder soweit und noch dazu eine komplett neue Band. Die Rede ist von SONS OF AEON. Da hat sich eine Kollaboration zusammengefunden aus Musikern von Swallow the Sun, Ghost Brigade, Endstand und Code for Silence. Eines gleich vorweg: Mir gefallen SONS OF AEON besser als alle zuvor genannten Bands.

Auch sehr erfrischend war der Promozettel, der von Wille Naukkarinnen selbst verfasst wurde und einen Einblick über den Hintergrund zu diesem Release wie auch zu seinen persönlichen Wurzeln gibt.

Ok, ok...nun zur Mucke. Geboten wird eine moderne Art von Melodic Death Metal. Die Gitarrenarbeit ist vom feinsten und die Drums treiben das Ganze schön nach vorne.
Anstatt auf das Übliche – Melancholie, Traurig, Keyboardgeklimper – zurück zu greifen, würzen SONS OF AEON ihren Sound mit rockigem oder etwas spacigen/experimentellen Parts an (wunderbares Beispiel: Cold waves).

Sie klingen weder wie eine Party-Band noch wie die Zeremonienmeister einer Totenmesse.
Melodischer Death mit Einflüssen von Stoner und Doom. Einzig die Vocals könnten etwas gradliniger sein. Heißt: mehr von den Growls wäre wünschenswert gewesen. Die Shouts von Tony Kaikkonen sind bei den schnelleren/thrashingen Parts durchaus ok, mit Growls hätte man aber durchaus noch mehr ‚eigene Marke’ setzen können.

Wenn die Söhne Aeons die Death Keule schwingen geht das Ganze richtig gut ins Ohr.
Die modernen Thrash-Parts ziehen das ganze wieder etwas in die aktuell allgegenwärtige Standart-Modern Metal Schublade.

Nachdem es durchaus mehrere ähnlich gelagerte Bands schon gibt, sollte jeder für sich selbst entscheiden ob er SONS OF AEON braucht oder nicht. Probehören ist angesagt.

Anspieltipps: Cold wave, Enemy of the souls, Seeds of destruction


 
Tracklist: Lineup:
01 – Faceless
02 – Cold waves
03 – Burden
04 – Enemy of the souls
05 – The centre
06 – Havoc & catharsis
07 – Weakness
08 – Seeds of destruction
09 – Wolf eyes
10 – Black sheep process
 

 
6.0 Punkte von Meaningless (am 13.02.2013)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal (bevorzugt SwedenDeath), Thrash Metal, Stoner Rock, Power Metal, Hardcore, Doom Metal
X   Aktuelle Top6
1. Debauchery "Kings of carnage"
2. Powerwolf "Preachers of the night"
3. Scorpion Child "Scorpion child"
4. Tankard "Chemical invastion"
5. Acid Witch "Witchtanic hallucinations"
6. Terrorizer "World down fall"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Iron Maiden "Alles"
2. Bolt Thrower "The IV crusade"
3. Dismember "Like an everflowing stream"
4. Carnage "Dark recollections"
5. Grave "Into the grave"
6. Unleashed "Shadows in the deep"

[ Seit dem 13.02.13 wurde der Artikel 2469 mal gelesen ]