Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Tamoto (Deutschland) "Clemenza" CD

Tamoto - Clemenza CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: G.U.N.  (31 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 44:54
Musikstil: Rock   (1932 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.tamoto.tv
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Tamoto:
REVIEWS:
Tamoto Clemenza
Tamoto Beware
Mehr über Tamoto in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Nun ist es also soweit!
Ab morgen wird das brandneue TAMOTO-Album “Clemenza” in den Plattenläden stehen. Die Promotionmaschinerie hat ja bereits vor der Veröffentlichung bestens funktioniert und Dennis Poschwatta mehrere MTVIVA- Auftritte beschert. Nur eine Frage der Zeit also, wann das Album in den Charts landen wird…
Wie dem auch sei, Charterfolg zählt nun mal zum kommerziellen Musikgeschäft dazu, auf dem Album gibt es außer den vorab auf der Single “Beware” veröffentlichten Tracks noch einige neue Songs zu entdecken.
So z.B. “Make A Movie”, das melodisch etwas härter ansetzt und durch leichte Dissonanzen lebt. Durch Stimmverzerrer wirkt der Gesang stellenweise recht seltsam.
“On My Mind” kann mich nicht unbedingt vom Hocker reissen, irgendwie fehlt dem Song der nötige Biss und echte Highlights kann ich keine finden.
“Rollin`” baut sich auf einer etwas rockigeren Grundmelodie auf und der kontrastierende Gesang gibt dem Ganzen Leben.
Etwas näher an Metalgefilde wagt man sich mit “Orange” heran.

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die auf der “Beware”- Single veröffentlichten Tracks die stärksten Songs des Duos + X - Gastmusiker sind. Der Rest wirkt auf mich wie Füllstoff, weil die Ideen ausgegangen sind.
Na ja, vielleicht kommt ja der Oberknaller noch.

“Warriors Of The Wasteland” beginnt recht viel versprechend. Der Song wirkt auf jeden Fall interessanter als die Vorgänger.
“On The Run” legt mit straighten Riffs und fettem Beat noch Einen drauf.
Hier werden auch eindeutige Höhepunkte gesetzt, der Song ist recht interessant.
R&B- Elemente werden bei “Never Let Me Down Again” eingesetzt. Das lässt nun wieder auf die Experimentierbereitschaft schliessen und obwohl etwas ungewöhnlich, hat der Song durchaus den nötigen Esprit.
Treffender könnte der Abschluss-Song nicht betitelt sein: “This Is The End”.
Diese Lied schlägt den Bogen zurück zum Opener “Beware” und ist als
Ausklang durchaus passend gewählt.
Die Produktion ist okay, obwohl stellenweise mehr Druck angebracht wäre und das Gesamtwerk an sich etwas mehr nach vorne gehen könnte.

Als Debütalbum ist “Clemenza” recht gut gelungen und nicht zuletzt durch die geldschwere Unterstützung der Plattenindustrie, wird man sicher noch mehr von TAMOTO zu hören bekommen.

 
7.0 Punkte von Manuela (am 31.07.2005)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Metal in allen möglichen und unmöglichen ? Variationen.
X   Aktuelle Top6
1. System Of A Down "Hypnotize"
2. Ektomorf "Instinct"
3. Korn "See you on the other side"
4. Motörhead "Inferno - 30th Anniversary Edition"
5. Paradise Lost "Paradise Lost"
6. In Extremo "Mein rasend Herz"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "St.Anger"
2. Korn "Best of"
3. Accept "Metal Heart"
4. Type O Negative "Life is killing me"
5. Dio "Holy Diver"
6. Sepultura "Roorback"

[ Seit dem 31.07.05 wurde der Artikel 5501 mal gelesen ]