METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Paganland (Ukraine) "Wind Of Freedom" CD

Paganland - Wind Of Freedom - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Svarga Music  (5 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 4.3.2013   (1010 verwandte Reviews)
Spieldauer: 37:45
Musikstil: Pagan/Viking Metal   (276 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Pagan Metal
Homepage: https://www.facebook.com/Paganland.UA
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Paganland:
REVIEWS:
Paganland Wind Of Freedom
Mehr über Paganland in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Ohne große Informationen über die Band trudelte diese Promo bei mir ein. Eine kurzer Streifzug durchs weltweite Netz brachte mich dann auch zu der Erkenntnis, dass man sich die Beipackzettel zur CD zu Recht schenken konnte. Denn wie der Name der Band aus der Ukraine schon vermuten lässt, handelt es sich auf um eine Black-Pagan-Folk-Band, die mit den üblichen Schlagwörtern wie Ehre, Mut, Stolz, alten Bräuchen, Liebe zu Land und Natur sowie der Mystik der Herkunkftsregion (in diesem Fall Lemberg bzw. die Karpaten) Werbung macht. Mir entlockt diese inflationäre Benutzung von Allgemeingültigkeiten und wahrscheinlich tausendfach in leicht abgewandelterter Form kopierte Bandinformation nicht mal mehr ein müdes Lächeln. Beste Voraussetzungen, um sich auf gute 38 Minuten geballte Langeweile vorzubereiten....
die dann allerdings fast völlig ausbleibt. Denn offensichtlich haben die Ukrainer ihre kreative Kraft in die 7 Songs (+Intro) gepackt. Auffälligstes Merkmal von „Wind Of Freedom“ ist der komplett in Landessprache vorgetragene Gesang, der sich überwiegend im klaren Bereich aufhält und nur selten in die typischen Growls ausweicht. Der majestätisch- getragene Gesangsstil, die Klangfarbe von Volodymyr sowie die Qualität der Darbietung erlauben auf alle Fälle einen Vergleich mit Vintersorg.
Darüber hinaus können Paganland aber auch kompositorisch auf ganzer Linie überzeugen. Die Stücke werden zwar alle typischerweise sehr, sehr ruhig und atmosphärisch eingeleitet, schlagen dann aber unterschiedliche stilistische Pfade ein. Erwähnenswert wären beispielsweise das episch-folkloristische „Сила Духу“, das getragene hymnische „Чорногора“, der slawische Folklore-Kracher „Подолянка“ oder das sehr schwarze „Нiчний лiс“. Abwechslungsreichtum und Originalität kann trotz hinreichend bekannter Elemente wie Flöte, Natrugeräuschen und „Heya He“-Gesang erreicht werden und Paganland zeigen hier auf verblüffend eingängige Weise wie das funktioniert. Im Grunde genommen bleiben Paganland ihrer Linie aber treu und ein roter Faden zieht sich auf dem gesamten Album durch die Musik. Auch qualitativ, denn ein Ausfall ist auf diesem sauber produzierten Album beim besten Willen nicht zu erkennen.

 
Tracklist: Lineup:
1.Коло Вічності – інтро (Kreis der Ewigkeit)
2.Тіні минулого - (Schatten der Vergangenheit )
3.Сила духу (Die Macht des Geistes)
4.Чорногора (Tschornohora)
5.Подолянка (Podolyanka)
6.Нічний ліс (Nachtwald)
7.Тумани і сутінки (Nebel und Dämmerung)
8.Вітер волі (Wind der Freiheit)

 

 
8.0 Punkte von nameless (am 07.05.2013)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
X   Aktuelle Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""
X   Alltime-Klassix Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""

[ Seit dem 07.05.13 wurde der Artikel 1937 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum